Foto: Shutterstock.com

Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Nicht immer ist es klar, ob der Nachwuchs beim Auto fahren mit vorne sitzen darf.

Nicht immer ist es klar, ob das Kind beim Auto fahren mit vorne sitzen darf oder ab wann man auf den Kindersitz verzichten kann. Schließlich ist die Verantwortung groß, wenn Kindern im Auto mitfahren. Ebenfalls wissen nicht viele Eltern wie es mit der Gesetzeslage aussieht.

  • Es ist nicht wichtig, auf welchen Sitz das Kind mitfährt, sondern ob dieser alters- und größengemäß gesichert ist. 
  • Man sollte immer die Empfehlung des Fahrzeugherstellers zu Rate ziehen. Denn, zum Beispiel, sind Beifahrer-Airbags für Erwachsene konzipiert und können bei Kindern gefährliche Verletzungen führen. 
  • Egal welchen Autotyp man fährt, man sollte immer darauf achten, dass sein Nachwuchs geschützt ist. Ebenfalls sollte man immer auf die Gesetze achten und lieber sein Kind weiterhin hinten mitfahren lassen, falls dies sicherer ist.
  • Im Internet finden sich auch häufige Fragen zum Kindersitz.

Ab wann Kinder im Auto vorne sitzen dürfen

  1. Grundsätzlich gilt, ab einer Körpergröße von 1,50 Meter beziehungsweiße ab Vollendung des 12. Lebensjahres ist es Kindern erlaubt, auf dem Beifahrersitz mitzufahren. 
  2. Ist das Kind jedoch kleiner als 1,50 Meter oder jünger als zwölf Jahre, muss hingegen ein geeigneter Kindersitz beziehungsweiße eine Sitzerhöhung genutzt werden. 
  3. Hierbei ist es egal, ob das Kind vorne oder hinten mitfährt. Jedoch ist es irrelevant wie alt das Kind ist, wenn es 1,50 Meter erreicht hat. 
  4. Somit darf, laut dem Gesetzt, auch ein Kind unter 12 Jahren ohne Kindersitz oder Sitzerhöhung vorne beim Auto mitfahren. 
  5. Natürlich muss das Kind ordnungsgemäß mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt sein. 
  6. Für Kinder und Jugendliche über 12 Jahren schreibt die Straßenverkehrsordnung keine besondere Sicherung vor und auch dann nicht, wenn das Kind kleiner ist als 1,50 Meter. Jedoch sollten Eltern hier selbst entscheiden, ob eine Sitzerhöhung dennoch sinnvoll sein kann. 
  7. Somit kann gewährleistet sein, dass der Dreipunkt-Sicherheitsgurt, der in seinen Maßen auf erwachsene Personen ausgerichtet ist, auch den Körper des Kindes richtig schützt.

Kommentare