Foto: Shutterstock.com

Aluminium lackieren - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Es werden die Möglichkeiten aufgeführt wie man Aluminium streicht auch wird gleichzeitig...

Es werden Möglichkeiten aufgeführt wie man Aluminium streicht und mitgeteilt was dies eigentlich für eine schwierige Arbeit ist. Doch ich bin der Ansicht alles auszuprobieren und zu üben bis man es beherrscht denn nur so wird man ein Profi und ein guter Heimwerker. Wenn man jedoch nicht einmal eine Zimmertür ohne Lacknasen lackieren kann, sollte man hiervon die Finger lassen und sich an einen Profi wenden.

  • Fläche muss absolut Fettfrei sein, oft lohnt es sich eine metallverarbeitende Firma hinzu zu ziehen.
  • Aluminium zu streichen ist kein Kinderspiel und auch nur für äußerst geübte Heimwerker zu empfehlen.
  • Niemals die zu streichende Teile mit den Fingern berühren immer Handschuhe tragen.
  • Die Trockenzeiten sind einzuhalten, lieber etwas länger als zu kurze Trockenzeiten.

  • Schleifpapier 80er
  • Schleifpapier 500 er
  • Schleifpapier 1000 er
  • Nitro Verdünnung
  • Acryl Verdünnung
  • Silikonentferner
  • spezielle Aluminium Grundierung
  • spezielle Farbe für Aluminium kann man sich im Baumarkt holen
  • bei große Flächen ist ein Sandstrahlgerät und ein Kompressor von Vorteil
  • Sprühpistole
  • Pinsel
  • Farbroller, klein oder groß je nach Bedarf
  • Handschuhe
  • klebendes Staubtuch gibt es bei Autolakiererbedarf
  • Tücher für die Vorarbeit, oder Küchenrolle.

Aluminium lackieren - eine Anleitung

  1. Fläche oder teile gut schleifen mit 80 er Schleifpapier, dann mit Nitro Verdünnung oder Acryl Verdünnung gut säubern, anschließend nach ca. 4 - 6 Std. Trockenzeit nochmals mit Silikonentferner reinigen und über Nacht trocknen lassen.
  2. Darauf achten das die zu lackierten Teile Staubfrei untergestellt werden.
  3. Nun mit einem klebenden Säuberungstuch, wird bei den Autolackierer benutzt noch einmal abreiben, darauf achten, dass man Handschuhe trägt, jede Fettstelle bedeutet keine Haftung für den Lack.
  4. Nun vor lackieren, die Farbe sehr dünn mit dem Pinsel auftragen, besser ist hier natürlich eine Sprühpistole, mindestens 3 Stunden trocknen lassen und dann mit sehr feinen Schleifpapier 500 er alles leicht anschleifen und wieder grundieren
  5. 3 - 4 Stunden trocknen lassen, anschließend mit 1000 er Schleifpapier alles anschleifen, nun die Teile gut mit dem Autolackierertuch reinigen und auf jeden Fall Handschuhe tragen.
  6. Nun kann ein 2 - K Acryllack aufgetragen werden, 6 -7 Stunden trocknen lassen und nun noch einmal den Acryllack auftragen.
  7. Nach einer weiteren Trockenzeit von mindestens 12 Stunden, sollte man die lackierten Teile mit Klarlack versiegeln, man hat jetzt die Möglichkeit, alles sehr glänzend zu machen oder auch matt, bis hin zum Seidenglanz ist alles möglich.
  8. Wenn man diese Verfahrensweise wählt hat man lange Freude an den gestrichenen Teilen.
  9. Jedoch um eine optimale und lang anhaltende Freude an den Teilen zu haben, gibt es nur die Alternative einer elektrostatische Pulverbeschichtung mit transparentem Pulver.
  10. Das gibst auch wahlweise Hochtemperaturfest, dies ist in jedem Fall sehr teuer und eigentlich auch nicht nötig.

Kommentare