Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Anleitung: Ladesystem beim PKW überprüfen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Die Stromversorgung beim Auto wird durch zwei Komponenten sichergestellt: die Autobatterie und den Generator.

Die Stromversorgung beim Auto wird durch zwei Komponenten sichergestellt: die Autobatterie und den Generator (oft auch als Lichtmaschine bezeichnet). Im Regelfall arbeiten diese zwei Komponenten zusammen. Die Autobatterie sorgt für die Stromversorgung der bordeigenen Systeme beim Stillstand des Motors und natürlich dafür, dass das Fahrzeug jederzeit gestartet werden kann. Ist die Autobatterie nicht mehr in Ordnung, macht sich das meistens dadurch bemerkbar, dass das Auto nicht mehr anspringt.

In diesem Fall muss aber nicht unbedingt die Batterie der Übeltäter sein. Auch der Generator, der die Batterie während der Fahrt auflädt, kann einmal kaputtgehen. Ob dieser noch funktioniert, lässt sich mit relativ einfachen Mitteln herausfinden. Sie benötigen für den hier aufgezeigten Funktionstest des Generators ein Spannungsmessgerät, das die tatsächliche Ladespannung beim laufenden Motor anzeigt. 

Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus
Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus
Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Bitte beachten

  • Es wird benötigt: Ein Spannungsmessgerät, oft auch als Multimeter bezeichnet, mit einem Spannungsmessbereich von 20 Volt.
  • Die hier gezeigte Testmethode für den Generator im Kraftfahrzeug ist an sich recht einfach und ungefährlich.
  • Trotzdem soll an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass Kurzschlüsse an der Batterie, am Generator und anderen elektrischen Anschlüssen im Fahrzeug zum Teil erhebliche Schäden an der Fahrzeugelektrik verursachen können. Daher sind diese unbedingt zu vermeiden.

So wird das PKW-Ladesystem getestet

Um dem Fahrzeuggenerator zu überprüfen, muss natürlich der Motor laufen. Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn einfach im Leerlauf laufen.

 

 

Falls noch nicht geschehen, öffnen Sie die Motorhaube und lokalisieren Sie die Batterie.

 
Das Multimeter stellen Sie auf den Spannungsmessbereich von 20 Volt und schließen es an den Anschlüssen der Batterie an. Bitte beachten Sie dabei die Polarität. Achten Sie auch darauf, dass die Messleitungen des Messgerätes korrekt mit dem Multimeter für eine Spannungsmessung verbunden wurden. Ist die rote Messeleitung beispielsweise mit dem Anschluss für die Strommessung verbunden, so sorgt dies für einen Kurzschluss.

 

 
Bei laufendem Motor und korrekte Funktion des Generators sollte die gemessene Spannung in einem Bereich von etwa 13 bis 14 Volt liegen (je nach Ladezustand der Batterie).
Ist dies der Fall, schalten Sie einmal zusätzlich die Fahrzeugbeleuchtung und weitere elektrische Verbraucher im Fahrzeug ein. Auch in diesem Fall der sollte die Batteriespannung nicht wesentlich geringer sein.

 

 

Gegebenenfalls können Sie auch während der Messung durch eine zweite Person etwas Gas geben lassen, sodass der Motor mit etwas höherer Drehzahl läuft. In den meisten Fällen wird die Spannung dabei etwas ansteigen. Achten Sie aber auch darauf, dass die Spannung nicht wesentlich höher als 14 Volt ansteigt (vor allem bei ausgeschalteter Beleuchtung).


Steigt die Batteriespannung wesentlich höher als auf 14 Volt (15 oder gar 16 Volt) an, an, so arbeitet Spannungsregler am Generator nicht mehr richtig. Dieser sorgt nämlich dafür, dass die Batterie nicht überladen und die Spannung in einem bestimmten Spannungsbereich gehalten wird. Bei einer Überspannung sollte unbedingt eine Werkstatt aufgesucht werden.


Liefert der Generator jedoch eine korrekte Spannung von etwa 13 bis 14 Volt, können Sie davon ausgehen, dass er richtig funktioniert. In diesem Fall können Sie das Multimeter wieder von der Batterie ab. Der Test ist damit beendet.

Kommentare