Foto: Shutterstock.com

Auto in die Werkstatt geben? - So klappt's ohne Probleme

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Kommt man in die Lage das man sein Auto in die Werkstatt bringen muß sollte man sich einige

Gedanken darüber machen und nicht einfach hinfahren und sagen Repariert mal. Solch ein Vorgehen kann schnell einige Hundert Euro kosten.

Man sollte klar definieren was Repariert werden soll und darf.

  • Etwas Hintergrundwissen
  • Gesunder Menschenverstand

Wichtige Hinweise

  • Fährt man schon jahrelang in die gleiche Werkstatt ist es wohl kein Problem einfach zu sagen Reparier mal, da sehr wahrscheinlich alles glatt läuft.
  • Fährt man aber zum ersten Mal in eine Werkstatt ist etwas Vorsicht durchaus angebracht, es kann passieren das etwas ausgetauscht oder Repariert wird daß gar nicht notwendig und auch nicht von uns gewollt war.
  • Zahlen müssen wir es aber dann, da der Auftrag nicht klar formuliert und definiert war.
  • Diese Streitereien gibt es sehr häufig.
  • Gerade als Laie hat man keine Ahnung was kaputt ist und mit dem pauschalen Auftrag 'Reparier es mal' läuft man Gefahr das Dinge gemacht werden die nicht nötig sind.
  • Es kommt auch auf die Ersatzteile an die Verwendet werden, vor der Vergabe des Auftrages sollte man vlt. klären ob die Werkstatt nur Ihre eigenen Ersatzteile verwendet oder ob man die Möglichkeit hat Ersatzteile woanders her zu beziehen und Sie der Werkstatt zu liefern, was oft sehr viel günstiger ist.
  • Eine Fachwerkstatt wird dies allerdings nicht tun.
  • Beim Öl unbedingt vorher klären welche Sorte und welche Viskosität verwendet werden darf oder soll, hier gibt es Unterschiede von 7 - 120 Euro pro Liter!
  • Fazit: Ein gesundes Misstrauen ist durchaus angebracht und vorher Fragen kann viel Geld sparen.

Kommentare