Foto: Shutterstock.com

Auto Tuning - Die beliebtesten Methoden

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Hinter der Bezeichnung Tuning am Auto verbergen sich diverse Möglichkeiten.

Hinter der Bezeichnung Tuning am Auto verbergen sich diverse Möglichkeiten, einen Personenkraftwagen in den Punkten Optik, Akustik und Leistung aufzuwerten. Aufgeteilt in Fahrzeugmarken und –modelle findet sich eine regelrechte Tuningszene. So gibt es alljährlich Clubtreffen und Veranstaltungen, die bestens Gelegenheit bieten, passende Ersatzteile zu erwerben und/oder gute Tipps von Experten zu bekommen. Selbstverständlich existieren aber auch zahlreiche Zeitschriften und Onlineportale, die sich eingehend mit dem Thema Tuningmethoden auseinandersetzen. 

  • Welche Tuningmethoden Du bevorzugst, ist abhängig von Deinem Geschmack, Deinem Geldbeutel und vom aufzuwertenden Fahrzeug. 
  • Informiere Dich möglichst umfassend, welche Teile für das geplante Tuning am Auto in Frage kommen und ob Du vieles selbst machen könntest. 
  • Eventuell findest Du im Internet oder auf einem Tuningtreffen das passende Vorbild für Deine Umgestaltungswünsche? 
  • Gleichgültig indes, welche Tuningmethoden Du wählst, achte vor allem auf die geltenden Bestimmungen der StVO: Die Polizei kontrolliert nämlich gern getunte Autos und überprüft, ob sämtliche Teile eingetragen sind. 
  • Für das Tuning am Auto also entweder nur Fahrzeugteile mit Allgemeiner Betriebserlaubnis (kurz ABE) verwenden oder aber das erforderliche Teilegutachten beim TÜV oder bei der DEKRA einholen!

Die wichtigsten Tuningmethoden

Motortuning 

  • Sämtliche Veränderungen, die insbesondere eine Leistungserhöhung des Motors zum Ziel haben, werden dieser Kategorie zugeordnet. 

Karosserietuning 

  • Karosserietuning umfasst alle Veränderungen der Karosserie; prinzipiell zu unterscheiden sind optische und die Aerodynamik betreffende Umgestaltungen. 

Fahrwerktuning 

  • Werden die vorhandenen Federn und Stoßdämpfer modifiziert oder ausgetauscht, handelt es sich um Fahrwerktuning; zumeist geht es darum, das Fahrzeug tiefer zu legen. 

Innenraumtuning 

  • Als Innenraumtuning werden sämtliche Innenraumveränderungen eines Fahrzeugs definiert. Erwähnenswert sind beispielsweise Sportausstattungen und Hi-Fi-Anlagen. 

Felgen und Reifen 

  • Für die meisten Tuninganhänger sind Leichtmetallfelgen und dazu passende Sportreifen ein Muss. Die Verwendung derartiger Felgen und Reifen verspricht eine bessere Haftung sowie Fahrzeugstabilität. 

Beleuchtung 

  • Spätestens seit Verwendung der LED-Technik im Fahrzeugbau spielt Tuning in der Rubrik Beleuchtung eine Rolle. So finden sich nicht nur LED Tagfahrlichter, sondern auch diverse selbstklebende LED Leisten. 

Auspuffanlage 

  • Wird viel Wert auf einen sportlichen Klang gelegt, wird sich der Autobesitzer sicherlich für eine entsprechend sportliche Auspuffanlage samt Schalldämpfer entscheiden. 

Kommentare