Foto: Shutterstock.com

Autofahren bei Schneefahrbahn? - Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Autofahren bei Schneefahrbahn kann immer unangenehme Überraschungen mit sich bringen.

Der Sommer hat nun endgültig seinen Abschied genommen. Jetzt musst du darauf achten, dass dein Auto wintertauglich ist. Doch was bedeutet das für dich genau? An dieser Stelle gibt es so einige und vor allem wichtige Dinge zu beachten. Autofahren bei einer Schneefahrbahn ist sehr gefährlich, denn hier ist alleine schon das Bremsverhalten ein gravierender Unterschied zu trockenen und eisfreien Fahrbahnen. Der Bremsweg ist viel länger. 

Bitte beachten

  • Autofahren bei Schneefahrbahn kann immer unangenehme Überraschungen mit sich bringen. Deshalb bereite dich frühzeitig darauf vor, damit du zumindest dein Auto für die Winterzeit richtig aufrüstet. Der Rest, also dein Fahrverhalten, liegt alleine bei dir

Autofahren bei Schneefahrbahn

Das richtige Verhalten - Autofahren bei Schneefahrbahn

  1. Die richtige Bereifung
  2. Vorausschauendes Fahren
  3. Größerer Abstand zum vorausfahrenden Auto
  4. Schneeketten

 

  • Autofahren bei Schneefahrbahn ist seit dem neu verabschiedeten Gesetz in Deutschland nicht mehr mit Sommerreifen möglich und wird mit einer Strafe geahndet. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du dein Auto rechtzeitig mit Mischreifen (M&S) oder richtigen Winterreifen ausrüstest. Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Winter- oder Mischreifen noch in Ordnung sind, lasse sie über eine Fachwerkstatt prüfen.
  • Dieses Fahrverhalten gilt so oder so bei jeder Fahrt mit dem Auto. Doch im Winter ist das noch viel wichtiger. Du musst sozusagen deinen Weitblick einschalten. Bedenke immer, dass bei einer schneebedeckten Fahrbahn der Bremsweg wesentlicher länger ist, als bei einer trockenen Straße. Denke auch daran, dass du deine Geschwindigkeit immer anpasst, vor allem, wenn es schneit.
  • Denke immer daran, dass du einen wesentlich größeren Abstand zu dem vor dir fahrenden KFZ haltest.
  • Wenn die Straße auch noch mit verstecktem Glatteis unter der Schneedecke belegt ist, wird der Weg noch einmal wesentlich weiter. An dieser Stelle nützen auch keine Berechnungsformeln noch etwas. Selbst Autos, die mit ABS (Antiblockiersystem) ausgerüstet sind, sind kein Garant dafür, dass sie rechtzeitig zum Stehen kommen.
  • Bei bergigen Strecken solltest du immer damit rechnen, dass selbst Winterreifen keinen ausreichenden Griff mehr zur schnee- oder eisbedeckten Straße haben. Hier ist es von großem Vorteil, wenn du Schneeketten mit an Bord hast. Doch achte darauf, dass du nur TÜV-geprüfte Schneeketten kaufst. Es gibt Händler, die verkaufen gerne sogenannte "No-Name" Ketten, die nichts taugen.

Kommentare