Foto: Shutterstock.com

Bußgelder in Österreich - Was kosten diverse Vergehen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Bei Verkehrssündern verstehen nämlich auch die österreichischen Beamten keinen Spaß mehr.

Wenn die Ferien- oder Urlaubstage anbrechen wollen viele nur eines: schnell in den Urlaub. Aber gerade in Österreich kann ein durch Vorfreude geprägter, flotter Fahrstil den Urlaub schon vor Beginn erheblich verteuern, oder gar beenden. Bei Verkehrssündern verstehen nämlich auch die österreichischen Beamten keinen Spaß mehr.

  • Bei den angegebenen Bußgeldbeträgen hat der jeweilige Beamte einen gewissen Handlungsspielraum, je nach eigenem Ermessen. Deshalb kann man keinen Pauschalpreis für eine Verkehrssünde festsetzten.

Bußgeldkatalog Österreich

Strafen für zu schnelles Fahren:

  • bis 15 km/h zu schnell : 21€ - 42€
  • bis 29 km/h zu schnell : 36€ - 58€
  • bis 39 km/h zu schnell : bis zu 72€
  • > 40 km/h zu schnell : mehr als 72€

 

Weitere Verkehrssünden und Bußgelder:

  • Telefonieren am Steuer : ab 25€ aufwärts
  • Falschparken : ab 10€
  • Überholen im Überholverbot : 70€ - 145€
  • Überfahren einer roten Ampel : 70€ - 145€
  • Alkohol am Steuer : mindestens 300€ und bis zu 5.600€ (ab 1,6 Promille)

 

Info zum Falschparken:

  • Wer sein Auto vergeblich sucht und feststellt, dass er falsch geparkt hat, muss mit hohen Kosten rechnen. Allein die Abschleppgebühr beläuft sich bereits auf 162€. 
  • Dazu kommt noch eine Verwahrungsgebühr von 6€ pro Tag und 70€ für die Anzeige wegen Falschparkens. 
  • Daher sollte man von vornherein auf die Verkehrszeichen achten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Die mindestens 238€ sind anderweitig sicher besser angelegt.

Kommentare