Foto: Shutterstock.com

Das Elektroauto im Alltagscheck

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Wie ist der Umgang mit Elektrofahrzeugen im Alltag?

Dass es auch ohne Sprit geht, haben uns in den letzten Jahren die „Öko- Heilsbringer“ gelehrt. Dennoch sind die Vorbehalte sowie auch die Vorurteile gegenüber dem E-Auto viel diskutiert. Wie alltagstauglich das Elektroauto wirklich ist, wird im Folgenden erläutert.

 

Das Offensichtlichste zuerst: Der Fahrkomfort ist vergleichbar mit dem einer Luxusklasse, denn das E-Auto ist sogar bei schnellstem Tempo leise unterwegs. Das wirkt auf Dauer überaus entspannend. Auch das Anfahren gestaltet sich sanft und leise. Das Auto beschleunigt von 0-150 Schalt frei und in einem Rutsch. Dank dem niedrigen Schwerpunkt garantiert es eine Straßenlage, bei der selbst die größten Schlaglöcher kein Problem darstellen.

Im Alltag elektrisch unterwegs

Ganz wichtig ist, dass die Reichweiten-Angst nicht gegenüber dem Fahrspaß überwiegt. Mit einer Reichweite von 120 km ist locker das Tagespensum an Einkäufen oder ähnlichen Erledigungen im regionalen Umkreis oder urbanen Raum machbar. Allerdings sollte man einen Wochenendausflug lieber ins nahe Umland unternehmen. Hier ist dringend zu beachten: Laden dauert länger als tanken. Das Voll-Laden bei einer Schnellladestation braucht ca. 2 Stunden, zu Hause bei der herkömmlichen Haushaltssteckdose kann es bis zu 12 Stunden in Anspruch nehmen. Deswegen ist vorausschauendes Denken und Handeln gefragt. Ein spontaner Road Trip mit halb voll geladenem E-Mobil ist da eher problematisch. Allerdings bietet das Elektroauto hierbei eine Hilfestellung indem es dank Navi die nächstgelegenen Ladestationen ermittelt und anhand einer übersichtlichen Anzeige sehr genau über die verbleibende Kilometeranzahl informiert. Die Anzeige stellt sich stets auf die jeweilige Fahrweise um. Fährt man beispielsweise auf der Autobahn reduziert sich die Reichweite direkt um ein paar Kilometer, fährt man wieder ab, nimmt die Kilometeranzahl wieder zu. All das führt dazu, dass man zu einem folgsameren Autofahrer wird, der sich seine Wegstrecken besser einteilt und sensibler mit dem Verbrauch umgeht.

 

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass für diejenigen, die täglich nicht mehr als 100km zurücklegen, das Elektroauto eine umweltfreundliche Alternative darstellt. Wenn man dann erst mal ein Gefühl für die Reichweite entwickelt hat und seinen Blick von der Anzeige abwendet, bleibt einem nur noch der Genuss am ruhigen Fahrvergnügen.

Kommentare