Foto: Shutterstock.com

Der Boom der Gebrauchtwagen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Derzeit erfährt der Gebrauchtwagenmarkt einen regelrechten Boom. Die Gründe sind für den Handel ebenso gut nachvollziehbar...

Derzeit erfährt der Gebrauchtwagenmarkt einen regelrechten Boom. Die Gründe sind für den Handel ebenso gut nachvollziehbar wie für Käufer, die sich bewusst für den Gebrauchten entscheiden.

 

Wer vor dem Kauf steht, der muss sich deshalb gut überlegen, ob ein neues Auto tatsächlich nagelneu sein sollte. Oftmals kann man mit guten gebrauchten Wagen sowie Jahreswagen doch jede Menge Geld sparen. 

Warum ein Gebrauchter?

Dass Gebrauchtwagen immer mehr boomen, ist eigentlich kaum verwunderlich. Heutzutage kann sich kaum mehr jemand ein neues Fahrzeug ab Werk leisten – schon gar nicht die hochpreisigen Marken, die qualitativ natürlich von besonderem Interesse für viele Autofahrer sind.

 

Genau deshalb greifen immer mehr Menschen auf Gebrauchtwagenmärkte zurück, um hier ihr Wunschfahrzeug zu einem erschwinglichen Preis zu erwerben. Die Rede ist nicht unbedingt von 20 Jahre alten Autos, sondern eher von solchen, die kaum ein paar Jahre auf den Straßen unterwegs waren und schon deutlich günstiger sind als ein Neuwagen.

Darauf sollten Sie achten

Leider sind nicht alle Gebrauchtwagenhändler ganz ehrlich, wenn es um die Vorschäden des ins Auge gefassten Fahrzeugs geht. Hilfreich kann es deshalb sein, einen erfahrenen KFZ-Mechaniker oder jemanden mitzunehmen, der sich mit gebrauchten Fahrzeugen der jeweiligen Marken gut auskennt. Hier eine kleine Anleitung worauf man achten sollte!

 

So lassen sich möglicherweise gravierende Mängel schneller erkennen. Der Privatkauf birgt oftmals noch größere Risiken, denn hier sieht es mit dem Rückgaberecht ein wenig schwieriger aus als bei ansässigen Händlern. Hilfreich kann es auch sein, den durchschnittlichen Zeitwert des Autos vorher zu ermitteln, um in Punkto Finanzen nicht über den Tisch gezogen zu werden. 

Der Kostenfaktor

Der Wertverlust von Automobilen ist extrem groß – gerade in den ersten zwei bis fünf Jahren. Wer sich also für einen guten gebrauchten Wagen entscheidet, kann etliche Prozent im Vergleich zum Neupreis sparen. Umso mehr lohnt es sich, die Gebrauchtwagensuche ein wenig auszudehnen und tatsächlich darüber nachzudenken, von einem möglicherweise geplanten Neuwagen-Kauf abzuweichen – zugunsten des eigenen Geldbeutels. 

Qualität hat ihren Preis

Möchte man durch den Kauf eines guten gebrauchten Autos Geld sparen, so muss noch lange nicht auf hohe Qualität verzichtet werden. Selbst die Top Marken sind erschwinglich, ist das Fahrzeug erst einmal ein paar Jahre alt.

 

Wie bereits empfohlen, macht es immer Sinn, sich beim Kauf durch fachkundige Freunde oder Bekannte unterstützen zu lassen. Dass nicht am falschen Ende gespart werden soll, versteht sich von selbst. Gerade bei privaten Verkäufen kann man aber sehr gut handeln, und ein niedriger Preis bedeutet dann nicht unbedingt, dass die Qualität schlecht sein muss.

 

Laien haben oftmals nicht viel Ahnung vom wirklichen Wert des zu veräußernden Fahrzeugs. Schnäppchen lassen sich deshalb gerade auf Autobörsen finden.

Kommentare