Foto: Shutterstock.com

Elektronische Wegfahrsperre? - So funktioniert sie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Eine elektronische Wegfahrsperre soll das Fahrzeug vor...

Bei einer elektronischen Wegfahrsperre werden im Falle eines Diebstahls von einem Fahrzeug die wichtigsten Systeme für die Motorelektronik außer Funktion gesetzt. Dazu gehören die Kraftstoffzufuhr, die Zündung sowie der Anlasser des Fahrzeugs. Bei einer solchen elektronischen Wegfahrsperre werden also drei Funktionen außer Kraft gesetzt, welche für das Anspringen und Laufen unbedingt notwendig sind. Von der Funktion her ist die elektronische Wegfahrsperre nicht mit einer Alarmanlage gleichzusetzen. Eine Alarmanlage beinhaltet zwar in den meisten Fällen auch eine elektronische Wegfahrsperre, bietet aber noch zusätzliche Funktionen an. Hierzu gehören beispielsweise der optische und akkustische Alarm, sowie das Absichern des Innenraums über einen Ultraschallsensor oder Ähnliches und das Absichern der Türen und Hauben am Fahrzeug, durch entsprechende Kontaktschalter oder sonstige Sensoren.

Technische Hintergründe

  • Die wichtigste Funktion einer elektronischen Wegfahrsperre ist das Unterbrechen von drei Stromkreisen, welche für das Anspringen und Funktionieren des Fahrzeugmotors unbedingt notwendig sind. Dies fängt bereits beim Anlasser an.
  • Hierzu wird der Kontakt zum Anlasser unterbrochen, welcher beim Herumdrehen des Zündschlüssels normalerweise geschlossen wird. Dadurch wird der Anlasser außer Funktion gesetzt.
  • Weiterhin wird die Kraftstoffzufuhr durch die elektrische Kraftstoffpumpe unterbrochen, indem das Relais für die Kraftstoffpumpe ebenfalls außer Kraft gesetzt wird.
  • Auch dies erfolgt durch eine Unterbrechung des entsprechenden Stromkreises durch die elektronische Wegfahrsperre.
  • Ohne Kraftstoff kann der Motor natürlich nicht mehr laufen oder anspringen.
  • Diese Maßnahme macht eine weitere Unterbrechung notwendig, damit kein unverbrannter Kraftstoff in den Motorraum gelangen kann.
  • Hier handelt es sich um die Unterbrechung des Stromkreises für die Zündanlage des Motors. Hier wird sozusagen die Stromzufuhr der elektronischen Zündung in der Motorelektronik des Fahrzeugs ebenfalls unterbrochen.
  • Durch diese drei Maßnahmen wird ein Anspringen des Motors verhindert, wodurch der Diebstahl unterbunden werden soll.
  • Eine solche elektronische Wegfahrsperre am Auto ist heute schon fast zum Standard in der Ausrüstung geworden.
  • Noch vor wenigen Jahren war dies nicht der Fall. Hier wurden entsprechende Einbausätze für verschiedene Fahrzeuge angeboten, welche das Fahrzeug um die Funktion einer elektronischen Wegfahrsperre erweitern sollten.
  • Um einen zusätzlichen praktischen Nutzen für den Fahrzeugbesitzer zur Verfügung stellen zu können, wurden solche elektronischen Wegfahrsperren häufig auch mit zusätzlichen Komfort-Funktionen ausgestattet.
  • Sehr häufig wurden zum Beispiel solche Anlagen installiert, welche die Bedienung der Zentralverriegelung am Fahrzeug über eine Funkfernbedienung ermöglichten.
  • Durch diese Funkfernbedienung wurde zum einen die Wegfahrsperre aktiviert und deaktiviert und zum anderen gleichzeitig die Türen entweder geöffnet oder verschlossen.
  • Häufig boten und bieten solche Wegfahrsperren auch die Möglichkeit, die Blinkleuchten beim Betätigen der Funkfernbedienung kurz aufblinken zu lassen, damit der Benutzer sozusagen eine Bestätigung über die Betriebsbereitschaft der Anlage erhält.

Kommentare