Foto: Racefotos2008 / Shutterstock.com

Fahren im Regen mit dem Motorrad? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Motorrad fahren macht riesigen Spaß, sobald es allerdings anfängt zu regnen kann dieser...

Motorrad fahren macht riesigen Spaß, sobald es allerdings anfängt zu regnen kann dieser sehr schnell vorbei sein wenn nicht einige Dinge beachtet werden. Neben der richtigen Bekleidung wie zum Beispiel einer Regenkombi (die immer an Bord sein sollte) ist es in vielen Fällen vor allem die feuchte oder nasse Fahrbahn die Probleme macht, denn besonders in dieser Witterung gilt es extra vorsichtig zu sein um einen eventuell verheerenden Unfall zu vermeiden. Doch was ist eigentlich gefährlicher, feuchte oder nasse Fahrbahnen?

Folgende besondere Gefahrenquellen solltest du beachten, egal ob es feucht oder bereits nass ist:

  • Gullydeckel
  • Fahrbahnmarkierungen
  • Bitumenfugen
  • Spurrinnen und Pfützen
  • Seitenwind

Gefahrenstellen

Gullydeckel

  • Wer kennt sie nicht, diese runden Deckel die irgendjemand in der Fahrbahn versenkt hat. Wenn du im Regen fährst werden diese ganz schnell zu einer Gefahrenquelle, insbesondere dann wenn du in Kurven einen davon erwischt. Denn das Metall wird sobald es einmal feucht ist extrem rutschig.

Fahrbahnmarkierungen

  • Im Regen fahren ist auch dann kein Vergnügen wenn zum Beispiel ein Zebrastreifen in Sichtweite kommt. Diese so liebevoll aufgebrachten weißen Markierungen werden bei nasser Fahrbahn sehr schnell zu Schmierseife und haben schon bei vielen Fahrern für Schweißausbrüche gesorgt. Also im Regen besser meiden.

Bitumenfugen

  • Jeder Motorradfahrer hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht, die Straßenmeistereien flicken Risse im Asphalt mit einer zähen Bitumenmasse. Dagegen ist ja auch prinzipiell nichts einzuwenden, für dich Motorradfahrer werden diese bei feuchter Fahrbahn allerdings zu einer wahren Probe des Nervenkostüms.

Spurrinnen und Pfützen

  • Diese Meisterwerke der Straßenunterhaltung sind eine der größten Gefahren wenn du im Regen fährst. Steht Wasser in Spurrinnen oder sonstigen Vertiefungen führt das dazu dass sich sehr schnell ein gefährlicher Wasserfilm zwischen Reifen und Asphalt bildet, das sogenannte Aquaplaning. Wenn dies geschieht wird es sehr schwierig dein Motorrad unter Kontrolle zu halten da absolut kein Grip mehr vorhanden ist.

Seitenwind

  • Im Regen fahren ist auch dann kein Spaß wenn stärkere Winden hinzukommen. Hüte dich hier besonders vor Seitenwinden, wenn du zu schnell fährst und eine Böe von der Seite kommst wirst du unweigerlich auf die Seite gedrückt, die Gefahr in den Gegenverkehr zu geraten ist immens groß.

Kommentare