Foto: Shutterstock.com

Fahrscheinkontrolle - Fakten und Mythen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Die häufigsten Situationen und Fragen bei einer Fahrscheinkontrolle.

Fahrschein-Kontrolleure tauchen immer wieder unverhofft im Nahverkehr auf. Dabei stellt man sich oft die Fragen, was eigentlich die Richtlinien und Befugnisse deren sind und welche Rechte man als Fahrgast hat.

 

Ganz generell gilt, dass jeder Mensch mit dem Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel einen Vertrag mit dem Betreiber dieses Verkehrsbetriebes eingeht. Dies beinhaltet auch, dass man ein gültiges Ticket gegebenenfalls dem berechtigtem Personal vorzuzeigen hat. Dennoch scheinen manche Situationen der Fahrscheinkontrolle nicht immer nachvollziehbar zu sein. Aus diesem Grund werden im Folgenden die häufigsten dieser Situationen und Fragen geklärt.

Muss sich ein Kontrolleur ausweisen?

Jeder Kontrolleur trägt einen Dienstausweis mit einer entsprechenden Nummer und einem Lichtbild mit sich. Fahrgäste haben das Recht nach diesem Ausweis zu fragen, um sicherzugehen, dass es sich um eine befugte Person handelt.

 

Sind Kontrolleure Polizisten?

Nein, Kontrolleure sind keine Polizisten. Aus diesem Grund sind Durchsuchungen der Fahrgäste diesem Personal nicht gestattet. Dennoch dürfen sie aber einen Schwarzfahrer so lange festhalten, bis seine Identität festgestellt wurde, bzw. der Fall an die Polizei weitergegeben wurde.

 

Was tun, wenn der Fahrschein vergessen wurde?

Wenn ein Fahrgast ein Ticket besitzt, dieses aber bei der Kontrolle nicht dabei hat, darf der Kontrolleur dennoch einen Strafschein ausstellen. Wenn die vergessene und gültige Fahrkarte rechtzeitig nachgereicht wird, muss der Fahrgast trotzdem mit einer geringen Bearbeitungsgebühr rechnen. Wird das Ticket nicht ordnungsgemäß nachträglich vorgezeigt, wird der komplette Strafbetrag fällig.

 

Sind Kinder und Jugendliche ohne Fahrschein strafbar?

Werden Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren beim Schwarzfahren erwischt, muss kein Strafgeld bezahlt werden. Auch die Eltern müssen kein Entgelt bezahlen, sofern sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind.

 

Defekter Automat - was nun?

Man ist in Eile, muss noch schnell den Bus oder die Bahn erwischen, aber der Fahrscheinautomat ist kaputt und es gibt keine Zeit um einen anderen aufzusuchen. Für diesen Fall gibt es keine festgelegten Richtlinien. Es wird Fahrgästen in dieser Situation geraten, den Defekt nachzuweisen. Aus diesem Grund ist es wichtig sich die Automatennummer, die entsprechende Uhrzeit, sowie Standort des Automaten zu notieren. Im besten Fall informiert man den Fahrer oder Kontrolleur bereits zu Beginn der Fahrt. Manchmal wird der Fahrgast in dieser Situation auch gebeten, bei der nächsten Haltestelle auszusteigen, um sich dort einen gültigen Fahrschein zu besorgen.

Kommentare