Foto: Shutterstock.com

Feinstaubplakette - Was hat es damit auf sich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Für viele Großstädte brauchten Sie die Feinstaubplakette, damit Sie in die Innenstadt fahren dürfen.

Die Feinstaubplakette brauchen Sie um zum Beispiel, um in die Innenstadt nach Frankfurt zu fahren. Die Zonen sind mit Schildern gekennzeichnet. Dies soll den Feinstaub in der Luft verringern und dadurch eine bessere Lebensqualität in den Innenstädten schaffen.

Eine Feinstaubplakette können Sie in jeder Werkstatt erhalten sowie beim TÜV. Diese Feinstaubplaketten können Sie durch das Fachpersonal anbringen lassen.

Achten Sie darauf, in welcher Zone Sie sich befinden. Es gibt drei Zonen der Feinstaubplakette. Am Besten wäre es, eine grüne Plakette zu bekommen. Diese bekommen zum Beispiel neue Autos. Als zweites gibt es die gelbe Feinstaubplakette und die schlechteste ist rot.

  • Achten Sie auf die Schilder, ob Sie noch mit einer roten Feinstaubplakette in die Innenstadt fahren dürfen. Die Innenstädte werden in verschiedenen Schritten von der roten zur grünen Feinstaubplakette hingeführt.

  • Feinstaubplakette

  1. Um eine Feinstaubplakette zu erhalten, können Sie in die Werkstatt fahren oder zum TÜV.
  2. Dieses kostet ein Gebühr von fünf bis zehn Euro.
  3. In den Werkstätten wird nachgeschaut, was für eine Plakette für Ihr Auto erforderlich ist. Dies unterliegt strengen Auflagen und hat mit dem Ausstoß von den Autoabgasen zu tun.
  4. Wenn Sie ohne Feinstaubplakette in die Innenstadt fahren bzw. in die Zone, wo Sie nur mit Feinstaubplaketten fahren dürfen, kann es für Sie teuer werden.
  5. Dies kann ein Bußgeld mit sich bringen von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg.
  6. Mit den Feinstaubplaketten sollen den Innenstädten für eine bessere Lebensqualität gesorgt werden. Durch weniger Autoabgase und weniger CO2 Ausstoß soll sich die Luftqualität deutlich verbessern.
  7. Wenn Sie ein Fahrzeug besitzen, dass keine Feinstaubplakette bekommt, können Sie gegebenenfalls Ihr Fahrzeug aufrüsten, um weniger CO2 auszustoßen und dafür eine Feinstaubplakette zu erwerben.
  8. Achten Sie darauf, dass Sie die Aufrüstung sich bei der Zulassungsstelle eintragen lassen, damit Sie die Steuervergünstigung und eine Feinstaubplakette bekommen. Dies kann auch ein steuerlicher Vorteil sein, indem Sie weniger Steuern für Ihr Auto ans Finanzamt abführen müssen.
  9. Rechnen Sie sich aber gut durch, ob das Aufrüsten sich bei Ihrem Fahrzeug noch lohnt. Erkundigen Sie sich, was für Kosten auf Sie zukommen. Dies können leicht bis zu 800 Euro sein.
  10. Sie können sich auch online informieren, ob Ihr Auto eine Feinstaubplakette bekommt. Hierfür gibt es bei der Dekra ein Formular, welches Sie ausfüllen können. Dieses zeigt Ihnen an, welche Feinstaubplakette Sie bekommen.

Bei einer grünen Feinstaubplakette hindert Sie niemand und Sie können unbesorgt in alle Städte fahren, ohne sich vorher Gedanken zu machen, ob Sie noch in diese Stadt hinein dürfen. Haben Sie keine Feinstaubplakette, informieren Sie sich, ob Sie in die Stadt, in die Sie Reisen möchten, überhaupt in die Innenstadt fahren dürfen.

Kommentare