Foto: Shutterstock.com

Frontscheibe beim Auto wechseln? - So man's richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Ein versierter Hobbybastler kann durchaus in Eigenregie eine Frontscheibe wechseln.

Ein versierter Hobbybastler kann durchaus in Eigenregie eine Frontscheibe wechseln. Vorab sollte er sich erkundigen wie die Scheibe mit dem Scheibenrahmen/Karosserie verbunden ist.

Es gibt zum Beispiel moderne, geklebte Scheiben, oder ältere Modelle mit Gummiprofildichtungen, die das Profil des Rahmens haben. Die Dichtheit wird bei den älteren Modellen durch eine Dichtungspaste, die unter die Einzugslippen gespritzt wird, gewährleistet. Andere Fahrzeuge neuerer Generation haben fast durchgängig geklebte Scheiben. Hier unterscheidet man Kleber der auf 2 Komponenten basiert und Dichtungsmasse in Raupenform die einen Hitzedraht enthalten, der durch Strom erhitzt wird und die Dichtmasse mit Scheibe und Fensteraufnahme verschmelzt.

Die am häufigsten anzutreffende Variante ist die, der mit 2 Komponenten-Kleber eingebauten Scheibe. Der Kleber ist im Zubehörhandel oder direkt bei dem Hersteller zu beziehen. Anmerkung: Im Zubehörhandel ist ebenfalls Kleber in Erstausrüster-Qualität zu beziehen, zu einem wesentlich günstigeren Preis, allerdings ohne das Firmenlogo auf der Tube. Das gleiche gilt auch für die zu ersetzende Scheibe, es lohnt sich durchaus einen Preisvergleich anzustellen. Hier liegen oft Unterschiede, zwischen Hersteller und Zubehör, von einigen Hundert Euros, bei gleicher Qualität.

  • Ein ebener Arbeitsplatz ist ebenso wichtig wie die Lastverteilung auf alle 4 Räder ( Hochbocken oder Hebebühne vermeiden). 
  • Front und Heckscheiben gehören zu den versteifenden Bauelementen des modernen Fahrzeugbaus und es ist wichtig diese spannungsfrei einzusetzen. Frontscheibe wechseln ist somit eine Aufgabe die mit hoher Präzision zu erledigen ist.

  • Idealerweise sollte man sich vor dem Frontscheibe wechseln das benötigte Werkzeug, und mindestens einen Helfer besorgen. 
  • Dem folgenden Link kann man entnehmen was man alles braucht, und was in den Kleber-Einbausets meist enthalten ist.

Ausbau und Einbau der beschädigten Scheibe :

  1. Hierzu gehört, das man vorher den umliegenden Lack und das Armaturenbrett vor Kratzern oder evtl. tropfenden Kleber schützt. Eine alte Decke oder Bettlaken leisten dabei gute Dienste. 
  2. Scheibenwischer, Innenspiegel und die Verkleidungen der A-Säule müssen ausgebaut werden. Nun wird die alte Scheibe herausgeschnitten. 
  3. Entweder hat man einen pneumatischen Allesschneider zur Hand, oder man schneidet zwischen Scheibe und Fensteraufnahme (Karosserie) die Klebeschicht mit einem Draht ( in Sägebewegungen ) auf.
  4. Der Draht wird durch die Klebestelle von innen nach außen geschoben, hier hilft das vorherige freikratzen der Stelle mit einem Schraubenzieher oder Cutter.
  5. Sollten sich im Fensteraufnahmebereich Lack oder sogar Roststellen zeigen, ist es sinnvoll diese vorher entsprechend zu behandeln. 
  6. Kleberreste werden nun sorgfältig entfernt und der neue Kleber, nach Gebrauchsanleitung ( liegt immer bei ), aufgetragen. 
  7. Die von Fett und Silikon gereinigte Scheibe ( Reiniger ist in den Klebesets enthalten, z.B. WÜRTH ) wird jetzt exakt aufgelegt ( hier kommt der/die Helfer zum Einsatz ) und eingeklebt. 
  8. Um sicher zu stellen das man die Scheibe korrekt platziert hat ist es hilfreich, wenn man sich die Spaltmaße der alten Scheibe zur Karosserie notiert, oder sich entsprechende Keile anfertigt.

Kommentare