Foto: Shutterstock.com

Gebrauchtwagen: Was ist das optimale Winterauto?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Die Jahreszeit des Winters ist für die Verkehrsteilnehmer mit einigen Beeinträchtigungen verbunden.
Schnee und Eis gehören in den Monaten von November bis in den März zu den häufigsten Gründen für Unfälle und Schäden an den Automobilen. Diese Tatsache geht aus unterschiedlichen Untersuchungen der Versicherungen in Deutschland hervor. Doch was kann man tun? Besonders Personen, die gerade ein neues Kraftfahrzeug erworben haben, scheuen glatte Straßen und die widrigen Umstände, die das Winterwetter mit sich bringt. Doch welche Autos eignen sich gut für die kalte Jahreszeit?

Factbox

  • Verfügt über Front- oder Allradantrieb
  • Heckantrieb gilt es zu meiden (z.B. BMW nutzt diesen Antrieb vermehrt in der Kompaktklasse)
  • Gewichtsverteilung des Autos sollte optimal sein.
  • Vor allem die genannten Kleinwagen kommen daher gut mit glatten Straßen zurecht.
  • Dürfen ruhig älter sein. Wichtiges technisches Ausstattungsmerkmal ist jedoch ABS. Besonders beliebt: ältere Modelle des Herstellers Audi.
  • Der Audi 80 und der Audi 100 sind noch immer beliebte Fahrzeuge, mit denen man sicher und zuverlässig durch die Wintermonate kommt.

Das richtige Winterauto finden

Jeder kennt die gesetzliche Verpflichtung, sein Fahrzeug mit einer an die Jahreszeit und die Wetterverhältnisse angepassten Bereifung auszustatten. Wer jedoch eine neue Bereifung für den Winter erwerben möchte, der muss ordentlich in die Tasche greifen. Winterreifen auf Stahlfelgen sind erst ab 300-400 Euro erhältlich. Immer mehr Fahrzeughalter, die ein Premium-Fahrzeug fahren, entscheiden sich dazu, ein Winterfahrzeug für die Dauer der Wintermonate zu erwerben. Viele Gebrauchtfahrzeuge gibt es bereits ab unter 500 Euro und bieten für die Dauer der Wintermonate eine gute Alternative, um sein eigentliches Fahrzeug nicht zu beanspruchen. Besonders beliebt sind in diesem Jahr die gebrauchten Kleinwagenmodelle des Herstellers Opel. Der Corsa und die alten Astra-Modelle gelten als die perfekten Modelle, um den Winter zu überbrücken. Die Fahrzeuge des Herstellers Volvo schneiden bei Schnee und Eis gut ab. Das Besondere: Der optional zuschaltbare Allrad-Antrieb. Ältere Fahrzeuge des Herstellers sind bei den Kunden sehr beliebt. Dazu zählen zum Beispiel das alte S80- oder die V40-Modelle.

Mit diesen Winterauto Modellen kommen Sie gut durch das Jahr

Wer auf der Suche nach einem Gebrauchtwagen ist, kann sich zum Beispiel auf den Gebrauchtwagenplattformen im Internet umschauen. Besonders bevorzugt werden Angebote unter 1000 Euro. Doch worauf gilt es zu achten, damit die Fahrer mit einem Gebrauchtwagen günstig und vor allem sicher durch den Winter kommen? Besonders geeignet sind die allradbetriebenen Modelle. Die sogenannten SUV-Modelle werden von Fahrern bevorzugt, die in schneereichen Gegenden des Landes wohnen. Aber auch mit kleinen Fahrzeugen lässt es sich gut durch den Winter kommen. Dazu gehört das ältere Twingo-Modell von Renault. Er ist ein Federgewicht und bewältigt vereiste und verschneite Straßen sehr zuverlässig. Wichtig für das sichere Fahren auf glatter Fahrbahn ist aber ganz besonders die Bereifung. Auch serienmäßiges ESP und ABS gelten als wünschenswert.

Augen auf beim Winterauto Kauf

Wer auf der Suche nach einem passenden Gebrauchtwagen ist, der hat die Auswahl zwischen unterschiedlichsten Modellen. Ältere Golf-Modelle werden mit Vorliebe im Winter gefahren. Wichtig ist: auf den TÜV achten und die Bereifung genau unter die Lupe nehmen. Die bekannten M&S Reifen-Typen sind grundsätzlich zu vermeiden. Bei extremen Winterverhältnissen konnten mit den M&S Reifen nur durchschnittliche Ergebnisse erzielt werden. Wer ein Winterfahrzeug erwirbt, kann auf bestimmte Versicherungsleistungen verzichten: Der Vollkasko-Schutz ist in der Regel nicht erforderlich. Die Fahrzeuge haben meist keinen großen Sachwert mehr, was einen Vollkasko-Schutz überflüssig macht.

Kommentare