Foto: Shutterstock.com

Kettenpflege beim Motorrad? - So macht man's richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Die Kette ist eine sehr wichtige Komponente jedes Motorrads.
Ohne die Kette würde sich das Fahrzeug keinen Zentimeter nach vorne bewegen. Sie überträgt die Kraft, welche vom Ritzel kommt, auf das hintere Kettenrad.

  • Die Antriebskette ist ein sehr empfindliches Bauteil beim Motorrad. Deswegen sollte man ihr viel Pflege widmen, damit sie auch möglichst lange hält. Dies ist nicht nur eine Sache des Geldes – wer die eigene Kette nicht immer pflegt, fährt immer mit dem Risiko eines größeren Schadens auf den Straßen. 
  • Eine Kette, welche bei einer hohen Geschwindigkeit zersplittert oder sich sogar in dem Kettenkranz festhängt, kann fatale Folgen für das Motorrad, aber auch für den Fahrer selbst haben.

  • Kettenspray eignet sich gut, um der Kette die benötigte Schmierung zu verschaffen. Dieser Spray hält die Kette immer schön in Fahrt, sodass sie sich nicht so leicht verkanten oder sogar reißen kann. 
  • Auch die Behandlung mit verschiedenen Ölen ist sehr wichtig. Diese verschiedenen Mittel kann man in fast jedem Baumarkt, aber auch bei diversen Händlern kaufen.

Spannung der Kette:

  1. Sehr wichtig ist die richtige Spannung der Kette. Sie sollte schön straff sein, aber nicht zu fest gespannt. Normalerweise erkennt man als erfahrener Motorradfahrer, wie straff die eigene Kette ungefähr sein sollte. 
  2. Etwa 1-2 Zentimeter Spielraum sollte die Kette bieten. Mehr ist immer gefährlich, da eine lasche Kette schnell reißen kann.

Wie behandelt man eine neu gekaufte Kette?

  1. Oft kommt es vor, dass die aktuelle Antriebskette schon so steif ist, dass eine neue her muss. 
  2. Besonders bei neuen Ketten sollte man darauf achten, dass ausreichend Pflege vorhanden ist, damit sie möglichst lange hält. 
  3. Zu wissen ist, dass sich eine neue Kette erst etwas ausziehen muss. 
  4. Deswegen ist es normal, dass man die neue Kette in der Anfangszeit etwas öfters nachspannen muss.

Kettenpflege Im Alltagsbetrieb:

  1. Als Faustregel kann man sich merken: nach längern Regenfahrten oder ca. alle 1000km sollte man die Kette mit einem passendem Kettenspray behandeln um die Schmierung weiter zu gewährleisten.
  2. Beim nachfetten mit geignetem Kettenspray, immer von innen sprühen, so sorgt die Fliehkraft dass sich das Kettenspray überall gleichmäßig und an den passenden Stellen ablagert.
  3. Auch die Kettenspannung und eventuelle Deformationen sollten immer wieder überprüft werden.
  4. Falls Du dir nicht sicher bist, einfach in der Betriebsanleitung deines Fahrzeugs nachlesen.

Kommentare