Foto: Shutterstock.com

Klirrende Kälte - Wie macht man einen Auto-Wintercheck?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Um möglichst problemlos durch den Winter zu kommen, solltet Du...

Alle Jahre wieder kommt irgendwann der Winter. Um möglichst problemlos durch den Winter zu kommen, solltet ihr als Autofahrer euer Auto schon frühzeitig auf Frost und Kälte vorbereiten. Die nun folgende Checkliste soll euch die wichtigsten Aspekte aufzeigen.

Bitte beachten

  • Das Enteisungsspray für Türschlösser sollte mit sich geführt werden...wenn es im Auto liegt, nützt es im Ernstfall wenig :)
  • Die Winterreifen benötigen etwas mehr Luftdruck (mindestens 0,2 bar!) als Sommerreifen!
  • Sämtliche Vorbereitungen VOR dem ersten Frost, also am besten Ende Oktober treffen.

  1. Wintercheck: Viele Werkstätten bieten schon im Oktober einen sogenannten Wintercheck an. Die Kosten liegen meist bei ca. 20-30€ (zzgl. Material) und es ist durchaus sinnvoll dieses Geld zu investieren, da ihr euch dann die folgenden Check-Punkte sparen könnt :)
  2. Winterreifen: Bei den Reifen gilt die einfache Regel O-O (Oktober-Ostern). Ihr solltet also von Oktober bis Ostern mit Winterreifen fahren, da euch dann auch frühe oder späte Wintereinbrüche keine Probleme mehr machen. Eine weitere sinnvolle Regel ist die 4x4x4-Regel: 4 gleiche Reifen, max. 4 Jahre alt und mit je 4mm Profiltiefe. Das Profil muss jedoch mindestens 1,6mm stark sein!
  3. Frostschutzmittel: Hier müsst ihr darauf achten, dass sowohl beim Wischwasser als auch beim Kühlwasser genügend Frostschutzmittel beigemischt ist. Gerade eingefrorenes Kühlwasser kann massive Schäden am Kühler, dem Thermostat und an der Wasserpumpe verursachen!
  4. Unterbodenschutz: Auch hier solltet ihr den Unterbodenschutz rechtzeitig auffrischen lassen, da Streusalze und Auftaumittel dem Unterboden kräftig zusetzen und das Rosten fördern. 
  5. Batterie: Da die Batterie gerade im Winter sehr viel genutzt wird, solltet ihr die Batterie rechtzeitig vom Fachmann auf Spannung und Säurestand durchchecken lassen. Alle 5 Jahre ist meist eine neue Batterie fällig. 
  6. Starterkabel: Gerade nach sehr kalten Nächten kann es bei einer schwächeren Batterie passieren, dass das Auto nicht anspringt. Dann ist man sehr froh, ein Starterkabel bei sich zu haben. 
  7. Motoröl: Bei sehr tiefen Temperaturen kann es sinnvoll sein, das Sommermotorenöl gegen ein Wintermotorenöl auszutauschen. Das sorgt für einen laufruhigeren Motor bei extremer Kälte.
  8. Lichtcheck und Sichtcheck: Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es enorm wichtig, dass alle Lichter ordnungsgemäß funktionieren und auch regelmäßig saubergemacht werden. Ausserdem solltet ihr die Wischerblätter überprüfen und die Scheiben ab und an mit Glasreiniger säubern, da eine schutzige Scheibe die Sicht massiv einschränken kann (Blendung bei Sonne und Gegenverkehr!)!
  9. Weitere wichtige Utensilien für den Winter: Eiskratzer und Handbesen, Warnweste, evtl. Schneeketten, Türschlossenteiser.

Kommentare