Foto: Shutterstock.com

Musterkaufvertrag KFZ - Was sollte drin stehen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Nicht selten ist der optimale Weg sein Auto...

Nicht selten ist der optimale Weg sein Auto zu verkaufen, dass man sich an einen Fachhändler wendet. Aber auch der Verkauf von privat an privat ist durchaus üblich, wobei besonders hier einiges zu beachten ist. Egal, welche Form man wählt, der Kaufvertrag sollte nach rechtlichen Regeln aufgestellt sein, und auch abgeschlossen werden. Ein Weg sich eines seriösen Kaufvertrages zu bedienen, ist ein Musterkaufvertrag KFZ von seriöser Stelle.

Kriterien eines seriösen Kaufvertrages

Der Musterkaufvertrag KFZ sollte seriös sein

  • Nicht selten wird nach dem Thema Musterkaufvertrag KFZ im Internet gesucht.
  • Ebenso nicht selten ist es aber auch, dass man ohne ihn sich durchzulesen oder die Quelle zu überprüfen, ein solcher Musterkaufvertrag KFZ ausgedruckt und verwendet wird.
  • Hier gilt wenigstens die Quelle mal zu prüfen, um auch sichergehen zu können, dass Inhalte sehr wohl legitim und rechtlich relevant sind.
  • Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass du auch alles, was als wichtig besprochen wurde, in den Vertrag mit hineinkommt.
  • Auch wenn das Wort noch gelten sollte, sollte es zu einer Nachweispflicht kommen, ist ein schriftliches Dokument immer noch der sichere Weg.
  • Dies bezieht sich auf Kilometerstand ebenso, wie auf die Aussage von Unfallschäden oder zusätzlichen Anbauten.
  • Unter Umständen müssen auch Anbauten, die nicht typengerecht sind in den Papieren eingetragen sein.
  • Da ist der Preis, über den man sich unter Umständen freuen mag, noch der einfachste Eintrag in einem solchen Musterkaufvertrag KFZ.

Daten des Fahrzeuges und die persönlichen Daten eintragen

  • Im Regelfall sind alle Daten, die notwendig sind in einem seriösen Mustervertrag vorgegeben.
  • Wichtig ist dabei vor allem, dass die eigenen persönlichen Daten ordnungsgemäß eingetragen werden, aber auch die persönlichen Daten des Käufers.
  • Schließlich geht es nach dem Verkauf zur Meldestelle. Die Vorlage des Personalausweises sollte daher keine Besonderheit sein.
  • Weiterhin sollen unbedingt alle relevanten Daten des Autos enthalten sein. Dazu gehören neben dem Kennzeichen auch Baujahr, Kilometerstand und technische Mängel.
  • Spezifiziert kommen dann noch Angaben der Fahrgestellnummer dazu, sowie eventuell zugesicherte Eigenschaften.
  • Das könnte zum Beispiel sein, dass das Fahrzeug Unfallfrei ist.
  • Nicht zu vergessen ist natürlich der Kaufpreis, der eindeutig beschrieben sein muss.
  • Nach Möglichkeit in Zahlen und nochmals in Buchstaben wiederholt.
  • Selbstverständlich sollte auch erwähnt sein, welche Schlüssel und Papiere man übergibt, oder übergeben bekommen hat.
  • Zu den Unterlagen gehören auch der TÜV-Bericht und die Abgasuntersuchung.
  • Eindeutig sollte auch Übergabetag und Zeit festgeschrieben werden.
  • Sollte das Fahrzeug an einen Käufer gehen, der nicht in Deutschland gemeldet ist, ist es ratsam, das Fahrzeug vorher stillzulegen.
  • Eine sofortige Mitteilung an den Versicherer ist ebenfalls ratsam.

Kommentare