Drucken
Letztes Update am 13.07.2015, 09:12
Sich bequem per Auto weiter zu bewegen und die Umwelt schonen ist kein Widerspruch mehr.

Einsteigen, starten, losfahren - das Auto birgt enorm viele Vorteile, die kaum ein Lenker je missen möchte. Das wohl zu den bahnbrechendsten Erfindungen zählende Fahrzeug bringt aber ebenso viele problematische Effekte mit sich, die man heute einzudämmen versucht.

Schonend mit Tricks

Mehr als drei Millionen Menschen weltweit sterben jährlich an den Folgen der Luftverschmutzung. Ein großer Teil der giftigen Gase wird von Autos verursacht. Höchste Zeit also, umzudenken. Wer noch nicht auf ein schonendes Modell umgestiegen ist, der hat auch Wege und Möglichkeiten, das eigene Fahrzeug anhand einiger umweltfreundlicher Kniffe etwas nachhaltiger zu lenken. Allen voran geht natürlich der Ratschlag, mit möglichst niedriger Drehzahl zu fahren, auf diese Weise kann ganz leicht Sprit und damit auch schädliches CO2 eingespart werden. Auch der Reifendruck sollte regelmäßig kontrolliert werden: Schon ein Druck, der 0,5 Bar unter dem vom Hersteller empfohlenen Wert liegt, erhöht den Spritverbrauch um bis zu sechs Prozent. Wer unnötiges Gepäck oder auch Gepäckträger vom Fahrzeug entfernt, minimiert das Gewicht und reduziert gleichzeitig den Ausstoß der Emissionen. Besitzer von älteren Automodellen können oftmals auch ihre Rußpartikelfilter nachrüsten.

Augen auf bei Neuanschaffungen

Wer den Kauf eines neuen Autos plant, sollte hier unbedingt Augenmerk auf umweltfreundliche Funktionen legen, denn: Auf diese Weise werden nicht nur giftige Schadstoffemissionen eingedämmt und die Umwelt geschont, sondern auch die eigene Geldbörse. Leichte Karosserie, spezielle Partikelfilter und Antriebssysteme sind heute schon in der Lage, den CO2-Ausstoß um bis zu 25 Prozent zu reduzieren. Vorsicht ist auch bei der Anschaffung von Dienstwagen gefragt, denn ab 2016 wird die Steuerabgabe hier auf zwei Prozent erhöht, wenn die CO2-Emissionen über 120 Gramm pro Kilometer liegen. Egal ob alt oder neu: Ein verschmutzter Luftfilter, alte Zündkerzen oder eine fehlerhafte Elektrik reduzieren die Motorleistung deutlich. „Deshalb mindestens einmal jährlich ein Service durchführen oder die optimale Motoreinstellung überprüfen lassen", rät der ÖAMTC.


Bei der Wahl des richtigen Autos sollte also unbedingt auf nachhaltige Faktoren geachtet werden. Oftmals - aber längst nicht mehr ohne Ausnahme - sind die umweltverträglichen Modelle in der Anschaffung etwas teurer, rentieren sich aber bald durch ihren Verbrauch.

Kommentare