Foto: Shutterstock.com

Polieren von Scheinwerferglas? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Mit nur wenigen Handgriffen wird mattes Scheinwerferglas...

Scheinwerferglas, das durch Staub, Schmutz und Co. matt geworden ist, lässt sich auf unterschiedliche Weise reinigen. Ganz nach Bedarf gibt es dabei entweder Mittelchen und Pülverchen aus Großmutters "Geheimköfferchen", mit denen man "blindes" Glas wieder zu neuem Glanz verhilft. Oder man macht sich bestimmter chemischer Präparate zunutze. Allerdings sind diese in der Regel weitaus teurer - und auch für unsere Umwelt sind sie häufig von Nachteil. In jedem Fall will die Auswahl der entsprechenden Reinigungsprodukte wohldurchdacht sein. Schließlich gilt es "ganz nebenbei", auch die Qualität des Scheinwerferglases in keinster Weise zu beeinträchtigen.

  • Grundsätzlich sollte man nach Möglichkeit auf den Einsatz harter chemischer Produkte verzichten.
  • Weitaus effektiver und somit auch kostengünstiger ist dahingegen das "gute, alte" Spülmittel.
  • Denn dies ist fettlöslich - die meisten Verschmutzungen auf Scheinwerferglas sind in der Regel fett- oder ölhaltig - und noch dazu "ökologisch wertvoll".
  • Leichte Verschmutzungen lassen sich damit sehr gut entfernen. Verkrustungen, angetrocknete Flecken und ähnlich unansehnliche "Hinterlassenschaften" auf Scheinwerferglas können zunächst auch mit reinem Vogelsand entfernt werden.
  • Es ist ein sanftes, aber zugleich recht robustes "Scheuermittel", mit dem sich hässliche Schmutzansammlungen durchaus sanft entfernen lassen.
  • Erst danach geht es "ans Eingemachte": ein Mikrofasertuch hilft oft, letzte noch vorhandene Schmutzreste zu entfernen und die Oberfläche auf umweltfreundliche Weise wieder zum Glänzen zu bringen.

Wesentliche Dinge, die bei der Reinigung bzw. Politur von Scheinwerferglas unerlässlich sind:

  • zahlreiche natürliche Reiniger werden mittlerweile im Handel geboten
  • spezielle chemische Reiniger (sofern man auf biologisch Abbaubare Produkte verzichten kann oder will)
  • Spülmittel
  • Zeitungspapier
  • Aceton
  • (Vogel-)Sand
  • ein Mikrofasertuch

  1. Zunächst gilt es, grobe Verschmutzungen mit Sand oder gegebenenfalls mit Zahnpasta zu entfernen. So jedenfalls würde Großmutter es gewiss noch handhaben.
  2. Warum sollten derartige natürliche Tipps nicht auch heute noch beeindruckende Reinigungs- oder Politurergebnisse bringen?
  3. Ein wenig Spülmittel löst (fetthaltige) Verschmutzungen.
  4. Danach wischt man bzw. frau einfach mit einem feuchten Mikrofasertuch hinterher - und schon ist mattes Scheinwerferglas Schnee von gestern.
  5. Was sich im Übrigen bei normalem Fensterglas einer stetig wachsenden Beliebtheit bei emsigen Hausfrauen und -männern erfreut, eignet sich darüber hinaus hervorragend auch für mattes bzw. frisch gereinigtes Scheinwerferglas: Man knülle eine Seite Zeitungspapier zusammen, sodass man einen kleinen, handlichen "Ball" in der Hand hält - und poliere mit dieser Konstruktion langsam und vorsichtig über die zu reinigende Oberfläche.
  6. Binnen weniger Sekunden scheint eine saubere, frisch polierte Oberfläche durch, die sich in der Tat sehen lassen kann.
  7. Nach den abgeschlossenen Reinigungsarbeiten heißt es dann, darauf zu achten, dass man nicht erneut unversehens mit den Fingern mit dem frisch polierten Glas in Berühung kommt.
  8. Denn wer will schon Fingerabdrücke auf dem Scheinwerferglas?

Kommentare