Foto: Shutterstock.com

Qualitätskriterien beim Gebrauchtwagenkauf?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Wie man böse Überraschungen vermeiden kann

Die wenigsten Menschen können sich einen Neuwagen leisten, daher steht irgendwann der Kauf eines schönen Gebrauchtwagens vor der Tür. Was du alles beachten solltest, wenn du dir ein gebrauchtes Auto kaufen möchtest, kannst du hier lesen:

Bitte beachten

  • Du solltest ein Auto niemals ungesehen kaufen! Durch eine Besichtigung fallen viele Dinge (Roststellen, Lackschäden, etc.) sofort auf, die dir sonst im Nachhinein Ärger bereiten könnten.
  • Die Probefahrt sollte auch nicht vernachlässigt werden. Wie will man sonst wissen, ob der Wagen zu einem passt, oder nicht? Außerdem lassen sich bei einer Probefahrt eventuelle Mängel schnell erkennen.
  • Ist das Auto abgemeldet? Ansonten brauchst du für die Probefahrt eine rote Nummer, sonst ist die Fahrt illegal.

Dinge die benötigt werden

  • eine Taschenlampe
  • eine zweite Person, die sich etwas mit Autos auskennt
  • deinen Führerschein für die Probefahrt
  • Ausweis bei Vertragsunterzeichnung
  • Geld bei Barkauf

  1. Zuerst schaust du dir das Auto außen an und kontrollierst es auf Rost und andere Karosserieschäden
    • Kontrolliere nach und nach die Teile des Autos auf Rost, z.B. Kotflügel, die Kanten an den Türen. Für Ecken, die du nicht gut siehst, kannst du eine Taschenlampe verwenden. Der Auspuff sollte rostfrei sein und die Halterungen intakt.
    • Der Unterboden sollte nicht verrostet sein, sonst gibt es Probleme beim TÜV und das Fahren ist nicht mehr sicher. 
    • Um Rost zu vermeiden, müssen alle Gummidichtungen in Ordnung sein, überprüfe sie.
    • Die Scheinwerfer solltest du auf Dichte und Unversehrtheit überprüfen.
    • Sind Teile des Autos verdächtig, durch anderen Farblack oder ähnliches, so frag nach, woher das stammt. Oft handelt es sich hierbei um einen Unfallwagen.
  2. Nun ist der Innenraum dran
    • Schau dir den Kofferraum an und vergewissere dich, dass es nirgends feucht ist, auch nicht unter den Matten.
    • Verstell die Sitze, probier alle Sicherheitsgurte und schau, ob alle Schalter funktionieren. Auch Heizung bzw. Klimaanlage checken, vor allem, wenn nicht die Jahreszeit dafür ist! Sonst bemerkst du mögliche Mängel zu spät.
    • Schau im Handschuhfach, ob eine Anleitung vorhanden ist.
  3. Jetzt öffnest du die Motorhaube und wirfst einen Blick hinein
    • Erst die Sichtkontrolle: Gibt es merkwürdige Ölflecken oder Ähnliches?
    • Überprüfe alle Schläuche auf ihre Dichte.
    • Für die Batterie schaltest du alles ein und schaust, ob die Batterie standhält (Radio, Lichter, Klimaanlage, etc.)
    • Zwar kannst du hier noch mehr kontrollieren, aber dazu solltest du Fachmann sein oder dir von einem Fachmann helfen lassen.
  4. Lass den Motor an und beachte folgendes:
    • Wie startet das Auto? Braucht er lange, dann ist die Batterie eventuell nicht mehr in Ordnung.
    • Ruckelt er im Leerlauf oder bleibt er ruhig?
    • Achte auf die Temperaturanzeige, steigt sie zu schnell, kann es auf Probleme hindeuten.
    • Klopfgeräusche weisen auf einen Motorschaden hin.
  5. Anschließend solltest du eine kleine Probefahrt einlegen.
    Auf der Fahrt solltest du gut beschleunigen können, eine Steigung sollte dabei sein, aber auch unebene Stellen, damit du merkst, wie sich das Auto verhält.
    • Schau, wie sich die Gänge einlegen lassen und wie das Auto mit Standgas fährt.
    • Überprüfe, wie die Bremsen arbeiten.
    • Gibt es irgendwelche Probleme beim Beschleunigen?
    • Hört man während der Fahrt Geräusche, die auf Mängel hindeuten?
    • Spur und Achse kannst du checken, indem du langsam Gas gibst, ohne des Lenkrad zu halten. Wie verhält sich das Auto? Es sollte gerade weiterfahren.
    • Wie sind die Abgase beim Fahren?
    Bei Unstimmigkeiten oder Problemen, frag beim Verkäufer nach. Solltest du keine glaubwürdige Antwort bekommen, so lass es von einem Fachmann anschauen oder lass vom Kauf ab.
  6. Hat das Auto den Check überstanden, müssen die Formalitäten erledigt werden:
    • Kümmere dich um einen Kaufvertrag, falls der Verkäufer dies nicht macht. Beide Seiten erhalten ein Exemplar.
    • Klär, wie es um Abmelden und Zulassen steht, falls der Verkäufer sein Auto noch fährt.
    • Bekommst du Ersatz- und Erstschlüssel?
    • Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein gehören dir nach dem Kauf.
    • Falls du im Auto keine Anleitung gefunden hast, soll sie dir der Verkäufer bei Vertragsunterzeichnung aushändigen.
    • Lass dir auch den letzten TÜV-Bericht geben.

Kommentare