Foto: Shutterstock.com

Rat Tuning - Woher kommt der Trend?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Das Rat Tuning ist ein neuer Modetrend aus den USA

Beim Rat Tuning, auch Rost Tuning oder Ratten Tuning genannt, werden Autos absichtlich zum Rosten gebracht. Dies begann in den USA, ist inzwischen aber auch in vielen osteuropäischen Ländern verbreitet. Jeder hat da so seine eigenen Interessen und Vorlieben, auch beim Thema Auto und Motor. Der eine steht auf Oldtimer, andere auf Stretchlimousinen, Amischlitten, alte Traktoren, Motorräder, aber auch auf ganz makabre Sachen wie Leichenwagen. Beim Rat Tunings ist es halt die Vorliebe, mit einem Rostauto durch die Gegend zu fahren. Und es gibt ja nicht nur beim Thema Fahrzeuge und Auto bestimmte Vorlieben, sondern auch in anderen bereichen der Freizeitgestaltung, so z. B. beim Schwimmen, die Vorliebe, mit Klamotten, oder gar in Anzug und Krabatte schwimmen zu gehen.

  • Absichtlich herbeigeführte Korrosion kann zum Entzug der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs führen. Ein solches Auto darf dann am Straßenverkehr im öffentlichen Verkehrsraum nicht mehr teilnehmen.
  • Es darf dann nur noch auf speziell ausgewiesenen Motorcross-Strecken eingesetzt werden, die nicht der Straßenverkehrsordnung unterliegen, oder auf einer Wiese, die im Privatbesitz ist, sofern man selber Grundstückseigentümer ist, oder dieser das Befahren mit dem Fahrzeug erlaubt hat.

  • Ein altes Fahrzeug mit starken Gebrauchtspuren, Alte Textilien, Wasser Salz, für das Geländefahren ein Grundstück, das nicht zum öffentlichen Verkehrsraum gehört.

  1. Wie viele Modetrends, so stammt auch das sogenannte Rat Tuning aus den USA. Aber auch in Polen und Tschechien ist diese Art der Fahrzeuggestaltung stark im Kommen.
  2. Hierbei werden Fahrzeuge nicht mit Lack und Farbe, sondern mittels Korrosion und Rost gestaltet. Jeder Fahrzeugbesitzer hat da so seinen eigenen Geschmack und Methode.
  3. Besitzer solcher "Rostlauben" sind die Stars der Landstraße. Da werden nicht selten Crossrennen und Rallys mit diesen "Schmuckstücken" gefahren.
  4. Die einfachste Methode, eine absichtliche Korrosion herzustellen, besteht darin, mit Salzwasser getränkte Textilien auf das Fahrzeug zu legen, und einige Tage einwirken zu lassen.
  5.  Je nachdem , an welcher Stelle am Fahrzeug man die nassen Textilien auflegt, kann man die Stellen und die Stärke der Korrosion beeinflussen.
  6. Manche Fahrzeugbesitzer lassen ihr Fahrzeug rundherum rosten, während die Technik im Innern vollkommen in Ordnung ist.
  7. Im öffentlichen Straßenverkehr sollte man aber dennoch nicht damit fahren, solche "Rostlauben" erregen immer die Aufmerksamkeit der Polizei.
  8. Man kann davon ausgehen, dass es bezüglich des Rat Tuning auch mittlerweile Vereine gibt, wie weit das aber inzwischen in Deutschland verbreitet ist, ist mir nicht bekannt, ich habe jedenfalls solche rostmanipulierten Fahrzeuge hier noch nicht gesehen.
  9. Das es sich aber in den osteuropäischen Ländern stark ausbreitet ist in sofern nicht verwunderlich, da man es dort in der Regel mit der Verkehrssichenheit ohnehin nicht so genau nimmt, was sich daran zeigt, das allein schon ganz normale PKW und vor allem LKW aus Osteuropa bei Fahrzeugkontrollen durch die Polizei oft durch gravierende Mängel auffallen, wenn man den Presseberichten glauben darf.

Kommentare