Foto: Shutterstock.com

Recycling in der Automobilindustrie - Was tut sich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Erfreulicherweise bedient sich auch die Kfz-Industrie immer mehr solchen Recycling-Konzepten.

Der Begriff 'Recycling' - also das Wiederverwerten bzw. Wiederaufbereiten von gebrauchten Produkten - ist heutzutage in aller Munde. Im Hinblick auf unsere Umwelt und somit die Klimaproblematik ist das ein sehr sinnvolles Konzept. Erfreulicherweise bedient sich auch die Kfz-Industrie immer mehr von solchen Recycling-Konzepten. Recycling in der Autoindustrie ist also ganz groß im kommen. Was die Vorreiter dieses Konzepts bereits umgesetzt haben und was in Zukunft noch auf uns warten wird, kannst Du hier lesen. Es tut sich jedenfalls in diesem Bereich so einiges...

  • Da Metalle zu den Rohstoffen mit begrenzen Vorkommen zählen, ist Recycling auf diesem Gebiet besonders notwendig.
  • Metalle aus Autos werden daher zu 98% wiederverwendet.
  • Nicht mehr funktionstüchtige Fahrzeuge werden in der Regel verschrottet und teilweise wiederverwendet.
  • Achtung: Das widerrechtliche Abstellen von Autowracks im öffentlichen Raum stellt einen strafbaren Tatbestand dar.
  • Es gibt allerdings eine Altfahrzeugordnung, die Hersteller zur Rücknahme solcher Fahrzeuge verpflichtet.

Diese Maßnahmen sind bereits etabliert:

  1. Wichtige Teile des Autos, wie z.B. Motor, Lichtmaschine etc., werden ausgebaut, von den Betriebsstoffen befreit, im Anschluss gelagert und dann wiederverwertet.
  2. Aluminium wird ebenfalls wieder eingeschmolzen. Das geschieht unter relativ geringem Energieaufwand. Recyceltes Aluminium ist qualitativ exakt gleichwertig mit der ursprünglichen Substanz.
  3. Einige Unternehmen haben es sich zum Ziel gesetzt, auch andere Teile - wie zum z.B. die Autobatterie - zu recyclen.
  4. Zusätzlich dazu haben die meisten Autoanbieter erkannt, dass es notwendig ist, auf spritsparende und ernergieeffiziente Technologien bei der Entwicklung zu setzen.
  5. Ein regelrechter Hype rund um Kompaktfahrzeuge und Elektroautos unterstreichen das zusätzlich.
  6. Generell kann also diese Sichtweise in Kombination mit Recycling-Maßnahmen quasi eine neue Ära in der Automobilindustrie einläuten.

 

Das tut sich aktuell:

  1. Ursprünglich waren verschiedene japanische Hersteller die Vorreiter in Sachen Recycling in der Automobilindustrie.
  2. Der Autobauer Honda will beispielsweise momentan "seltene Erde" recyclen, welche äußerst rar und sehr teuer ist, aber bei der Produktion notwendig ist.
  3. Aktuell hat der französische Hersteller Peugeot einige interesante Konzepte vorgestellt.
  4. Deutlich zeigt sich das im neuen Peugeot 208, wo 25% der Polymermasse aus Recycling- und Naturmaterialien bestehen.
  5. Cool finde ich hier vor allem den Fokus auf sogenannte 'grüne Materalien'. Der hintere Stoßfänger wurde nämlich zur Gänze aus diesen hergestellt.
  6. Unter anderem das sorgt also für ein neues Kapitel in der ökologischen Entwicklung der Autoindustrie, die nachhaltig zu einer Reduktion von Schadstoffen und Energieverbauch beiträgt.

Kommentare