Foto: Shutterstock.com

Reifen bei einem Motorrad wechseln? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Der selbstständige Reifenwechsel ist nicht problematisch.
Wichtig ist, vorher nicht zu lange mit den neuen Reifen zu warten, Sicherheit ist das A und O. Profiltiefe und Reifendruck sind immer wieder zu kontrollieren. Nach einem Jahr sollte ein Fachmann die Reifen überprüfen.
Im Notfall, immer dann, wenn ein Reifen platt ist, ist sofortiger Handlungsbedarf. Man sichert den Standort mit dem Warndreieck ab und trägt selbst die rote Warnweste.

Folgende Werkzeuge sollten vorher bereitgelegt werden:

  • Ringschlüssel, Montierhebel, Drahtbürste, Montageständer oder Wagenheber, eventuell Schmierstoff.
  • Die Maschine soll sicher und standfest aufgebockt werden. Weil der stabile Seitenständer allein den notwendigen Stand nicht sichert, benutzt man am besten den Montageständer oder einen hydraulischen Wagenheber und Holzklötze dazu.
  • Vorderräder können bedarfsweise auch mithilfe eines Flaschenzugs oder der Gewichtsbelastung der Sitzbank geliftet werden.
  • Kann man mithilfe einer Hebebühne arbeiten, sichert man die Maschine mit festgezurrten Riemen.

  • Steckachse mit dem Ringschlüssel lösen.
  • Rad seitlich abnehmen. Dabei bleibt der Antriebsritzel in der Regel am Rahmen.

Reifen wechseln:

  1. Zuerst den Ventileinsatz heraus drehen, denn die Luft muss vollständig aus dem alten Reifen.
  2. Auf der dem Ventil gegenüberliegenden Seite die Reifenflanke über den Felgenrand hebeln. Man benutzt den Montierhebel und achtet darauf, den Schlauch nicht zu beschädigen.
  3. Rund um den Reifen überhebeln, die Arbeit wird von Handgriff zu Handgriff leichter.
  4. Ist eine Flanke des Reifens komplett von der Felge gelöst, wird der Schlauch herausgezogen.
  5. Leicht wird die zweite Reifenflanke bearbeitet und der Reifen ist vollständig abmontiert.
  6. Austausch der Reifen, alt gegen neu. Bedarfsweise auch den Schlauch austauschen.
  7. Den neuen Reifen mit einer Seite über den Felgenrand ziehen.
  8. Schlauch hineinstecken, dabei am Ventil anfangen, Ventil durch Loch in der Felge stecken und mit dem Rändelrad fixieren. Restlichen Schlauch reinstecken, ohne ihn zu verdrehen.
  9. Zweite Flanke des Reifens mit dem Montierhebel über den Rand der Felge hebeln. Wieder dort anfangen, wo sich das Ventil befindet.
  10. Ventileinsatz wieder hineindrehen.
  11. Luft aufpumpen.
  • Radmontage im umgekehrten Sinn.
  • Festziehen der Verschraubungen unter strikter Einhaltung der herstellerseitig vorgegebenen Anziehdrehmomente.
  • Motorrad absenken, Schrauben kontrollieren, schon fertig.
  • Einige gefahrene Kilometer später sollen die Schrauben noch mal kontrolliert und nachgezogen werden. Jetzt auch den korrekten Reifendruck nachprüfen und ggf. korrigieren.

Kommentare