Foto: Shutterstock.com

Reifendrucktabelle - Hier wirst Du fündig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Der richtige Reifendruck ist bei jedem Fahrzeug verschieden.

Der richtige Reifendruck spart Treibstoff und schützt die Reifen vor schnellem Verschleiß. Jeder Autofahrer sollte daher in regelmäßigen Abständen seine Autoreifen auf den richtigen Druck überprüfen. Auch vor längeren Fahrten ist die Kontrolle der Reifen zu empfehlen.

  • Der richtige Reifendruck ist bei jedem Fahrzeug verschieden, Angaben dazu findet man in der Regel auf der Rückseite der Tankklappe. Sollte dort kein Aufkleber sein, helfen die Tabellen, die an jeder Tankstelle aushängen. Dort sind alle gängigen Automodelle und die entsprechenden Luftdruckwerte für Sommer- und Winterreifen gelistet. 

So überprüft man den Reifendruck richtig:

  1. Die Luftdrucküberprüfung sollte immer an kalten Reifen vorgenommen werden, fahre dazu am besten an die nächste Tankstelle. 
  2. Suche Dein Fahrzeugmodell und die dazugehörige Reifengröße in der dort ausgehängten Liste. Die dort angegebenen Werte sollten sich in den Reifen befinden. 
  3. Zur Überprüfung schraube zuerst die Kunststoffkappe vom Reifenventil, setze das Luftdruckprüfgerät an und lese den Druck ab. 
  4. Ist zu viel Luft in den Reifen, kannst Du diese mit dem Prüfgerät ablassen, indem Du einfach den Regler auf Minus schiebst. Bei zu wenig Druck solltest Du diesen bis zu den angegebenen Werten ausgleichen.
  5. Nach beendeter Kontrolle sollten die Ventile auf Dichtigkeit überprüft werden, das macht man am besten mit etwas Wasser. Dieses gibt man auf das Reifenventil und kann so bei einem defekten Ventil die Luft entweichen sehen. Wenn alles in Ordnung ist, schraubst Du die Verschlusskappen wieder auf die Ventile und wiederholst den ganzen Vorgang in regelmäßigen Abständen.
  6. Der Reifendruck darf nicht vernachlässigt werden, da hoher Verschleiß und sogar Unfälle durch zu geringem Luftdruck drohen. Der Kraftstoffverbrauch steigt bei niedrigem Reifendruck auch um einige Prozent an. Zu geringer Reifendruck sorgt für schlechte Abrolleigenschaften und dadurch kommt es zu einer Erhitzung der Lauffläche. Das kann im ungünstigsten Fall zu einem Reifenplatzer führen, das Fahrzeug wird unbeherrschbar und das Unfallrisiko durch unkontrollierte Schleuderbewegungen steigt deutlich. Günstigstenfalls nutzt sich der Reifen in einem Bruchteil der zu erwartenden Laufleistung ab und muss ersetzt werden.
  7. Aber auch zu viel Luftdruck in Fahrzeugrädern ist ein Risiko und sorgt außerdem für extra Kosten durch frühzeitigen Verschleiß. Bei zu viel Reifendruck wird der Kontakt zur Fahrbahn spürbar schlechter und der Verschleiß konzentriert sich auf die kleine Abrollfläche in der Mitte des Pneus. Das sorgt für schnelle Abnutzung und für deutlich erhöhtes Unfallrisiko bei Aquaplaning. Der Reifen liegt nicht mit seiner ganzen Breite auf der Straße und die Lenkung vermittelt ein schwammiges Gefühl.
  8. Deshalb lieber regelmäßig zur Reifendruck Kontrolle an die Tankstelle fahren.

Kommentare