Foto: Shutterstock.com

Restwert Auto berechnen? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Du willst dein Auto verkaufen, weißt aber nicht welchen Verkaufswert du angeben sollst?

Du willst dein Auto verkaufen, weißt aber nicht welchen Verkaufswert du angeben sollst? 

  1. Du kannst im Internet suchen, denn dort gibt es verschiedene Tools, die dir helfen könnten. Deine Referenz besteht dabei aus der Restwertberechnung, entsprechend deiner kostenpflichtigen Schwacke - Liste oder mit einem kostenfreien Angebot der DAT. 
  2. Deine Berechnung selbst sollte nicht das Problem sein. Du trägst einfach die Daten deines Fahrzeuges online, in das dafür vorgesehene Formular ein. Hierbei werden der Hersteller und die Fahrzeugbezeichnung, außerdem das Baujahr, das Datum der Erstzulassung und der Kilometerstand abgefragt.
  3. Du kannst deine Restwertanalyse natürlich auch vom TÜV überprüfen lassen. Dabei wird jedoch nur der aktuelle, technische Stand deines Autos ermittelt. Dafür bekommst du dann natürlich auch ein Zertifikat, dass mit einem zusätzlichen Listwert von großem Vorteil beim Verkauf ist. 
  4. Als Alternative kannst du auch zu einem KFZ - Gutachter deiner Wahl gehen und dir dort eine Schätzung geben lassen. 
  5. Selbstverständlich kannst du auch auf Automobil Internet Börsen ähnliche Fahrzeuge deines Models suchen und somit eine grobe Schätzung des Wiederverkaufswert ermitteln.
  6. Die wichtigste Punkte, die beim Restwert entscheidend sind, sind die Zahl der Halter, die Laufleistung und die Zahl der Unfälle, außerdem ausgeführte Reparaturen, sowie Tuningmaßnahmen.
  7. Als Letztes ist es entscheident, wie das Fahrzeug optisch aussieht. Bevor du dein Auto verkaufst, solltest du es gründlichst reinigen, umso ein besseres Ergebniss zu erzielen. Auch eine Aufbereitung eines Fahrzeugs kann den Wiederverkaufswert verblüffend in die Höhe treiben.

Kommentare