Foto: Shutterstock.com

Richtiger Reifendruck - Infos zum Auto

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Der richtige Reifendruck ist schnell kontrolliert und hilft die eigene Sicherheit zu verbessern und

Der richtige Reifendruck ist schnell kontrolliert und hilft die eigene Sicherheit zu verbessern und bares Geld zu sparen. Trotzdem beachten viele Autofahrer dies nicht und sind mit dem falschen Reifendruck unterwegs.

  • Der Luftdruck sollte immer am kalten Reifen gemessen werden, da sich die Luft durch die Reibungswärme während der Fahrt ausdehnt, was zu verfälschten Ergebnissen bei der Messung am warmen Reifen führt.
  • Die Beladung des Fahrzeugs hat einen Einfluss auf den benötigten Druck. Bei hoher Beladung oder ausschließlicher Autobahnfahrt sollte dieser erhöht werden.
  • Der Druck der Reifen sollte pro Achse gleich sein, zwischen den Achsen kann er aber unterschiedlich sein

Hilfreiche Hinweise

  • Ein zu geringer Reifendruck führt nicht nur zu schlechteren Fahreigenschaften des Autos, sondern erhöht auch den Verschleiß an Gummi und Felgen und verursacht einen deutlich erhöhten Spritverbrauch. Experten des ADAC zufolge führt bereits ein um 0,5 bar zu geringer Reifendruck zu spürbaren Einschränkungen bei der Spurtreue in Kurven und einem um mehrere Meter längeren Bremsweg.
  • Auch das Antiblockiersystem (ABS) kann bei unterschiedlichem Druck in den Reifen nicht richtig arbeiten, was ein weiteres Sicherheitsrisiko darstellt. Auch die Umwelt leidet unter einem zu geringen Luftruck in den Reifen, da der erhöhte Kraftstoffverbrauch auch die Menge an ausgestoßenem CO2 erhöht. Im schlimmsten Fall droht bei falschem Reifendruck gerade bei hohen Geschwindigkeiten auch ein Reifenplatzer.
  • Jedoch sind alle Gefahren und Kosten eines zu niedrigen Reifendrucks leicht zu vermeiden, schließlich stellen praktisch alle Tankstellen kostenlos Geräte zur Messung und Anpassung des Luftdrucks zur Verfügung. Auch in KFZ-Werkstätten kann der Reifenluftdruck angepasst werden, bei Inspektionen gehört dies zum Standardprogramm.
  • Mindestens alle zwei Wochen oder vor längeren Fahrten sollte man den Reifendruck an seinem Fahrzeug überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Dies nimmt in der Regel nur wenige Minuten in Anspruch und ist einfach zu erledigen.
  • Den korrekten Reifendruck für sein Fahrzeug findet man meistens im Handbuch, in der Tankklappe oder in der B-Säule. Aber auch die Fahrzeug- und Reifenhersteller bieten oft Tabellen mit dem richtigen Luftruck nach Fahrzeugmodell und Fabrikat sortiert an. Jedoch sind diese Informationen mit Vorsicht zu genießen, da die Reifenhersteller oftmals einen etwas niedrigeren Druck angeben, als es eigentlich erforderlich wäre.
  • Dies passiert, da durch einen geringeren Luftruck in den Reifen ein komfortableres Fahrgefühl erreicht wird, was allerdings auf Kosten von Sicherheit, Kraftstoffverbrauch und Verschleiß geht. Eine Faustregel besagt, dass man den Reifen mit einem um 0,2 bar höheren Druck befüllen sollte, als von den Reifenherstellern angegeben wird.

Kommentare