Foto: Shutterstock.com

Richtiges Verhandeln beim Autokauf? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:12
Mit ein paar Schritten kannst Du zum Verhandlungsprofi werden!

Wenn Du Deinen Traum von der individuellen Mobilität verwirklichen möchtest, dann kannst Du unter jeder Menge Fahrzeugen wählen. Anders als im früheren Ostblock oder bei künstlich knapp gehaltenen Sondermodellen bist Du als Kunde auf der starken Seite! Denn Du bezahlst wertvolles Geld für Dein Auto und der Autohändler möchte entweder einen Gebrauchtwagen verkaufen oder sein Absatzziel bei Neuwägen erreichen. Genau deshalb sind die ursprünglichen Preisvorstellungen oder gar die unverbindliche Preisempfehlung wirklich nur eine Orientierung. Wer clever verhandelt, der kann 5% oder 10% und manchmal noch mehr herausholen. Dabei kommt es allerdings auf die richtige Strategie an und auch sich selbst den Spaß am Auto nicht zu verderben. Mit ein paar Schritten kannst Du zum Verhandlungsprofi werden!

Richtig Verhandeln beim Autokauf

1. Schritt: Informiere Dich über Dein Traumauto:

  • Beim Autokauf ist Information ein wesentlicher, nicht zu unterschätzender Joker sowohl für den Verkäufer, als auch den Käufer. Wenn Du die verschiedenen Motor- und Ausstattungsvarianten kennst, dann weißt Du vieles über die besonderen Ausstattungsmerkmale des Fahrzeuges und auch die Preise.
  • Du bist dann ein gleichwertiger Verhandlungspartner und wirst Dir sehr schnell den Respekt des Verkäufers erarbeiten. Denn ihr habt beide "Benzin im Blut" und das Auto ist nicht nur eine x-beliebige Anschaffung.


2. Schritt: Ordentlich verhandeln statt madig machen
:

  • Viele Käufer gehen bei Preisverhandlungen relativ unprofessionell vor. Denn sie weisen auf Fehler, Kratzer oder bei Gebrauchtwägen auf Abnutzungserscheinungen hin. Dies kann allerdings nach hinten losgehen, weil dann die Verhandlungsatmosphäre zerstört werden kann.
  • Viel besser ist der Hinweis dartauf, dass man beispielsweise das Protokoll der aktuellen TÜV-Untersuchung oder des Kundendienstes sehen möchte und dann ehrlich über die möglicherweise leicht geringeren Preise bei einem Mitbewerber des Autohauses spricht.
  • Mit Respekt lassen sich Preisverhandlungen für beide Seiten wesentlich erträglicher führen als ein möglicherweise unkoordiniertes "Draufhauen" auf die Preise.


3. Schritt:Trennung von Autokauf und Finanzierung

  • Sicherlich ist für Dich, wie jeden anderen Autokäufer auch, eine 0%-Finanzierung auf den ersten Blick sehr verlockend.
  • Dennoch solltest Du daran denken, dass Du mit eigenem Geld oder einem Bankkredit wesentlich selbstbewusster als Barzahler auftreten kannst.
  • Das Autohaus muss also keine Finanzierung in Zusammenarbeit mit dem Hersteller auf die Beine stellen und dem Hersteller auch keine Zinssubvention erstatten. Wenn Du also eigenes Geld mitbringst, dann kannst Du wesentlich besser verhandeln.


Dann kannst Du mit dem guten Gefühl autofahren, dass Du weder zu viel noch zu wenig für das Fahrzeug bezahlt hast und keine der beiden Seiten (Käufer oder Verkäufer) sich über den Tisch gezogen fühlen muss.

Kommentare