Foto: Shutterstock.com

Stichwort Qualitätssicherung: Sicherheitskriterien beim Autokauf

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Immer mehr Interessenten, die auf der Suche nach einem neuen Auto sind, orientieren sich an den deutlich günstigeren Gebrauchtwagenangeboten.

Immer mehr Interessenten, die auf der Suche nach einem neuen Auto sind, orientieren sich an den deutlich günstigeren Gebrauchtwagenangeboten. Im Vergleich zu den aktuellen Neuwagen ist das Sparpotential enorm. Fahrzeuge, die weniger als 40.000 Kilometer gelaufen haben, gibt es mitunter schon 50% günstiger verglichen am Neupreis und der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers. Besonders wer sich für einen Gebrauchtwagenkauf "von Privat" entscheidet, sollte jedoch einige Sicherheitskriterien beim Autokauf beachten, um sich vor späteren bösen Überraschungen zu schützen.

Überlegungen zum Autokauf: Gebruachtwagen und Sicherheitsvorkehrungen beim Kauf

Besonders dann, wenn Sie Ihren neuen Gebrauchtwagen über das Internet kaufen sollten Sie sich vor potentiellen Betrugsmaschen in Acht nehmen und einige Sicherheitskriterien beim Autokauf beachten. Dokumente wie Ausweise oder Fahrzeugbriefe, die per E-Mail zugeschickt werden, können schnell und problemlos gefälscht werden. Besser ist, sich die Dokumente vor Ort im Original vorzeigen zu lassen. Auch der Käufer selbst, sollte seine eigenen Dokumente niemals in elektronischer Form zur Verfügung stellen. Diese könnten missbraucht und für kriminelle Zwecke entwendet werden. Wer das zukünftige Auto besichtigt, sollte auch einen Blick auf die Fahrgestellnummer werfen. Bei den neueren Automobilen findet sich die Nummer von außen gut einsehbar an der Windschutzscheibe oder im Türrahmen. Bei älteren Modellen ist die Nummer im Motorraum einzusehen. Je nach Beschreibung des Fahrzeuges ist es wärmstens zu empfehlen, etwaige besondere Ausstattungsmerkmale im Vorfeld, d.h. vor der Übergabe des Fahrzeuges, zu dokumentieren – ganz besonders dann, wenn die Übergabe erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant ist.

Schon damals wurden immer wieder Betrugsfälle mit manipuliertem Tacho-Ständen nachgewiesen. Da die heutigen Tachos ausschließlich elektronisch funktionieren, ist es mit geeigneten technischen Geräten ein Kinderspiel, den Stand des Tachos zu manipulieren. Machen Sie in jedem Falle eine Probefahrt und besichtigen Sie das Auto im Detail. Auffälligkeiten wie zum Beispiel abgenutzte Gummis auf den Pedalen können ein Anzeichen für eine tatsächliche höhere Laufleistung als angegeben sein. Eine Fachwerkstatt kann etwaige Unstimmigkeiten aufdecken und erkennen.

War die Probefahrt erfolgreich und ist die Entscheidung für den Autokauf gefallen, steht der Geldtransfer unmittelbar bevor. Ganz wichtig: Besonders dann, wenn die Geldübergabe in bar stattfinden soll, sollte der neue Autobesitzer diese Geldübergabe im Beisein einer zweiten Person abwickeln. Auch ungewöhnliche, abgelegene Orte sollten in jedem Fall gemieden werden. Zahlen Sie in keinem Fall einen vereinbarten Betrag im Voraus. Betrüger versprachen in vergangenen Fällen den jeweiligen betrogenen Personen ein Vorkaufsrecht nach Anzahlung. Dies gilt nicht nur für Anzahlungen in Bar sondern auch für verlangte Vorabüberweisungen. Zahlen Sie darüber hinaus nie an Namen bzw. Personen, die sie nicht persönlich kennen.

Weiterführende Erläuterungen und Informationen finden Sie hier!

Kommentare