Foto: Nataliya Hora / Shutterstock.com

Trends in der Automobil–Branche: Die Auto–Zukunft

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
In den letzten Jahren hat sich in der Automobil-Branche viel getan.

In den letzten Jahren hat sich in der Automobil-Branche viel getan. Die Technik in den neuen Autos nimmt zu, mit dem Ziel, dass das Bedienen der Steuerfunktionen für den Fahrer immer einfacher und komfortabler wird. Auch die Sicherheit für die Insassen des Fahrzeuges soll durch die zunehmende Technisierung möglichst maximiert werden.

Technisierung: Trend geht in Richtung Sicherheit und individuellem Komfort

Schauen wir uns Science Fiction-Szenarien an, so scheint es schon längst hinreichend bekannt zu sein, wie unser Auto der Zukunft wohl in ferner oder auch weniger ferner Zeit auszusehen vermag. Dem Fahrer wird zusehends langweilig: Die Autos rollen von selbst wie programmiete Space-Fahrzeuge über die Straßen und Autobahnen. Der Bordcomputer bringt die Insassen sicher ans Ziel. Vision oder tatsächlich absehbare Realität? Was ganz sicher heute noch Vision ist, scheint schon bald realisierbar zu sein. Der Grundstein für diese finale Entwicklung ist bereits gelegt: Eingebaute Bremsassistenten, die Personen und andere Fahrzeuge auf der Fahrbahn erkennen, gehören schon heute zur Standard-Ausrüstung eines führenden deutschen Autoherstellers aus Stuttgart. Auch einparken können die neuen Auto-Modelle auf Wunsch gänzlich ohne menschliche Hilfe.

In der Scheibe eingebaute Sensoren warnen vor überhöhter Geschwindigkeit und auf den ersten Blick unsichtbare Kameras suchen zu allen Seiten des Fahrzeuges nach potentiellen Gefahren. Dass diesen Entwicklungen in Zukunft größere Bedeutung zukommen wird und Entwicklungen weiter vorangetrieben werden, gilt als sicher. Gleichzeitig gilt es als sicher, dass neue Innovationen durch Nachfrage und anwachsende Konkurrenz günstiger und für jedermann erschwinglich werden dürften.

Alternative Antriebe: Otto- und Dieselmotor als Auslaufmodelle

Dass wir letztlich auch ohne fossile Energie auskommen müssen, steht schon heute unbestritten fest. Experten gehen davon aus, dass in weniger als 50 Jahren 9 von 10 Neuzulassungen mit elektrischem Antrieb ausgestattet sein werden. Schon heute ist dieser Trend spürbar. Vor wenigen Wochen erst führte ein bekannter Münchener Autobauer sein erstes elektrisches Auto ein. Obwohl das neue Modell durchaus als Innovation gilt, werden die Grenzen der Elektrotechnik in der Automobil Branche einem immer wieder vor Augen geführt: Reichweiten von über 200km pro Ladeeinheit sind noch immer nicht realisierbar.

Die Batterie- und Akkutechnik muss weiter vorangetrieben und deutlich verbessert werden, um den Elektro-Antrieb für ein breites Publikum attraktiv zu machen. Dass der Automobil Branche dies jedoch gelingen wird, steht ganz sicher außer Frage. Auch die Dauer der Lade-Zeiten müssen noch deutlich modifiziert werden. In der Forschung ist der Trend festzustellen, dass immer mehr Konzepte vorgestellt werden, die diese zwei benannten Komponenten verbessern. Inwiefern sich der Hybrid-Antrieb als attraktive Übergangslösung etablieren wird, bleibt weiterhin abzuwarten.

Kommentare