Foto: Shutterstock.com

Was ist die Marschgeschwindigkeit bei Booten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Mit der richtigen Marschgeschwindigkeit kommt man mit dem geliebten Boot schnell an das gewünschte Ziel und kann sein exklusives Hobby ausreichend genießen.
Bei Booten hängen die leistbare Geschwindigkeiten von dem Bootstyp, von der Größe, dem Motor und natürlich auch vom dem Seegang ab. Die zu dem Boot passende Marschgeschwindigkeit lässt sich oftmals nur durch Ausprobieren ermitteln.

Bitte beachten

Geschwindigkeit und Technik

  • Mit der Marschgeschwindigkeit wird zudem nicht nur der Motor, sondern auch das Getriebe und die Antriebswelle geschont. Dadurch verlängert sich die Haltbarkeit der relevanten Teile enorm. 
  • Insbesondere ein Motorschaden kann dazu führen, dass möglicherweise das gesamte Boot wertlos wird, da die Kosten für den Austausch des Motors möglicherweise den Wert des Bootes übersteigt. 
  • Es empfiehlt sich jedoch auch, die Marschgeschwindigkeit bei längeren Fahrten auch geringfügig zu ändern, indem die Drehzahl leicht nach oben oder unten verändert wird. Dies führt dazu, dass die Bootsteile sich nicht zu sehr gegeneinander abnutzen und steigert somit die Lebensdauer des Motors ebenfalls. Gute Fahrt!

Bootstyp und Geschwindigkeit

  • Bei Booten unterscheidet man - was die Bauweise betrifft - grundsätzlich drei grundlegende Typen. Dazu gehört der Verdränger, der Halbgleiter und der Gleiter. 
  • Bei Gleitern lässt sich die größtmöglich Höchstgeschwindigkeit erzielen, das sich das Boot weitgehend aus dem Wasser hebt und über das Wasser gleitet, womit der Wasserwiderstand sehr stark verringert wird. 
  • Halbgleiter verhalten sich dagegen zunächst, wie ein Boot in Verdrängungsfahrt. Ab einer gewissen Geschwindigkeit hebt sich der Rumpf des Bootes teilweise aus dem Wasser, so dass sich auch hier der Wasserwiderstand verringert und der Halbgleiter höhere Geschwindigkeiten erreichen kann. 
  • Bei reinen Vedränger-Booten kommt es nicht zu einem Gleiten in dem beschriebenen Sinn. Diese Bootstypen bewegen sich durch die entsprechende Verdrängung durch das Wasser und zählen zu den langsamsten Bootstypen. 
  • Die Höchstgeschwindigkeit bestimmt sich hier ausschließlich durch die Länge der Wasserlinie. Je schneller eine Boot fährt desto höher steigt selbstverständlich der Verbrauch an Kraftstoff. Hier gilt es bei längeren Fahrten ein gutes und effizientes Verhältnis aus Verbrauch und Fortbewegung zu schaffen.


Was ist die Marschgeschwindigkeit bei Booten?

  • Bei Booten unterscheidet man unterschiedliche Geschwindigkeiten. Neben der Höchstgeschwindigkeit, spricht man auch von der Geschwindigkeit der sichersten Fahrt oder von der Geschwindigkeit bei der das Boot gerade noch manövrierfähig ist, etc. 
  • Unter der sog. Marschgeschwindigkeit versteht man in aller Regel diejenige Geschwindigkeit, bei der sich das Boot im demjenigen Gleitzustand befindet, bei dem sich der geringste Verbrauch an Kraftstoff einstellt. 
  • Übertragen auf Verdränger bedeutet dies, dass sich eine optimales Verhältnis aus Geschwindigkeit und Verbrauch einstellen muss. Insgesamt soll dadurch bei langen Fahrten, die Belastung des Motors in Grenzen gehalten, der Verbrauch eingedämmt und eine angemessene Geschwindigkeit zur Erreichung des Ziels erreicht werden. 
  • Diese Marschgeschwindigkeit wird zuweilen bei Booten in den Fahrzeugunterlagen angegeben. Dies sind jedoch in aller Regel auch nur Mittelwerte, da diese oftmals von äußeren Faktoren, wie Wind und Seegang abhängen. Dort wo keine Angaben gemacht werden, muss dies oftmals durch Erfahrungen und schlichtes Ausprobieren herausgefunden werden, wie die optimale Geschwindigkeit ist. Hier ist der Verbrauch bei der jeweils gefahrenen Geschwindigkeit sorgfältig zu beobachten. 

Kommentare