Foto: Shutterstock.com

Was muss man bei einer Testfahrt mit einem Gebrauchtwagen beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Die Probefahrt dient dazu, Ihnen einen unbestechlichen Gesamteindruck des Wagens zu liefern.

  • Bevor Sie sich überhaupt in den Gebrauchtwagen zwecks einer Testfahrt setzen, sollten Sie sich zuvor genau über die Schwachpunkte des jeweiligen Modells informieren. 
  • Zusätzlich sollte der Händler oder der Privatverkäufer Ihnen genaue Auskünfte darüber erteilen, was bei dem Fahrzeug erneuert wurde und wann dies geschehen ist. Beispielsweise muss der Keilriemen nach einer bestimmten Kilometerzahl ausgewechselt werden. Reißt dieser, so kann die Lichtmaschine kaputtgehen und schlimmstenfalls erleidet das Fahrzeug einen Motorschaden. 
  • Zweckdienlich ist es also, wenn der Gebrauchtwagen Checkheft gepflegt ist. So können sie alle Reparaturen und Wartungen, die an dem Fahrzeug vorgenommen worden sind, lückenlos verfolgen.
  • Letztendlich dient jedoch die Probefahrt dazu, Ihnen einen unbestechlichen Gesamteindruck des Wagens zu geben.

  1. Schauen Sie sich den Wagen von außen rundherum an und begutachten Sie ihn auf Roststellen, gerade an versteckten Punkten, wie zum Beispiel am Tankdeckel, an der Kofferraumklappe oder unterhalb der Türen. Auch von innen sollte der Gebrauchtwagen einen guten Zustand aufweisen. Die Sicherheitsgurte dürfen nicht beschädigt sein. Auch sollten sich die Dreipunktgurte flüssig einrollen und bei starkem Ziehen müssen sie blockieren.
  2. Wenn Sie also den Motor starten, achten Sie darauf, ob er gleich problemlos anspringt. Nun sollten Sie auf die Motorgeräusche hören. Läuft der Wagen auch im Stand flüssig? Falls nicht kann dies leicht zu behebende Ursachen haben, wie zum Beispiel ein poröser Luftschlauch.
  3. Nun überprüfen Sie die gesamte Beleuchtungsanlage. Gegebenenfalls benötigen Sie dazu eine weitere Person, die Ihnen mitteilt, ob die Scheinwerfer, wie auch die Bremsleuchten und die Blinker einwandfrei funktionieren. Vergewissern Sie sich sicherheitshalber, ob die Hupe funktioniert. 
  4. Beim Einstellen der Spiegel überprüfen Sie diese auf dessen gute Verstellbarkeit. 
  5. Beim eigentlichen Testfahren achten Sie darauf, wie gut der Motor Gas annimmt und wie sich die Gänge schalten lassen. Die Gänge selbst sollten leichtläufig sein, der Motor sollte unmittelbar auf das Gasgeben reagieren. Wie verhält sich der Motor während der Fahrt? Läuft er ebenso gleichmäßig wie im Stand? 
  6. Auf einem sicheren Gelände, wie zum Beispiel einem großen leeren Parkplatz, überprüfen Sie die Bremsen. Diese sollten schon während der eigentlichen Testfahrt mit dem Gebrauchtwagen gut reagiert haben, doch nun bremsen Sie einmal ab und lassen dabei das Lenkrad los. Zieht das Auto dabei zu einer Richtung, müssen die Bremsen neu eingestellt werden. 
  7. Auf einem sicheren Gelände, wie zum Beispiel einem großen leeren Parkplatz, überprüfen Sie die Bremsen. Diese sollten schon während der eigentlichen Testfahrt mit dem Gebrauchtwagen gut reagiert haben, doch nun bremsen Sie einmal ab und lassen dabei das Lenkrad los. Zieht das Auto dabei zu einer Richtung, müssen die Bremsen neu eingestellt werden. 
  8. Letztendlich müssen Sie entscheiden, ob der Gebrauchtwagen Sie während der Testfahrt überzeugt hat, auch hinsichtlich der Handhabung, der Übersichtlichkeit und die Anpassung an Ihre individuellen Bedürfnisse.

Kommentare