Foto: Shutterstock.com

Was sollte man bei einer Polizeikontrolle vermeiden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Wohl jeder kennt sie, aber niemand mag sie. Die Polizeikontrolle.

Wohl jeder kennt sie, aber niemand mag sie. Führerscheinneulinge warten mitunter richtiggehend fieberhaft auf ihr „erstes Mal“. Aber wer öfter vor allem in der Nacht unterwegs ist, der kennt auch den Ärger, den man mit den einst grünen Männchen haben kann. Die Rede ist natürlich von der Polizeikontrolle.

Dass jeder es nicht nur bei einer Polizeikontrolle vermeiden sollte, unter Alkoholeinfluss hinter dem Steuer eines Autos zu sitzen, ist selbstverständlich. Und auch, dass man keine riskante Fahrmanöver vollführen sollte, wenn man an einem Polizeiauto vorbeikommt, versteht sich von selbst. Aber man mag kaum glauben, auf was für seltsame Ideen manche Menschen tatsächlich während einer Polizeikontrolle kommen oder welch abstruse Situationen sich ergeben können. Was also sollte man auf jeden Fall vermeiden, wenn man in eine Polizeikontrolle gerät?

  • Den Anweisungen der Beamten folge leisten.
  • Führerschein, Fahrzeugpapiere griffbereit halten und wissen wo sich der Verbandskasten, die Warnweste und das Warndreieck befinden.

Nicht tun bei einer Polizeikontrolle

  • Besonders bei nächtlichen Polizeikontrollen sollte man auf Witze verzichten, über deren langen Bart man stolpern könnte. Schließlich sind Beamte auch nur Menschen. Und würden sie es morgens um 5 Uhr noch witzig finden, wenn der gefühlt zweihundertste Kontrollierte auf die Frage „Haben Sie etwas getrunken?“ Erst mit „Ja“ und dann, nach einer scheinbaren Ewigkeit, mit „1 Liter Mineralwasser!“ antwortet? Sehen Sie, einem Polizisten geht es nicht anders.
  • Das Gleiche gilt für „lustige“ Schauspieleinlagen. Ihnen mag es ausgesprochen lustig vorkommen, den Betrunkenen zu mimen, sobald Sie in eine Polizeikontrolle geraten – schließlich wissen Sie ja, dass Sie nüchtern sind. Ganz so lustig ist es aber nicht immer. Denn wenn die Beamten auch nur den geringsten Verdacht haben, dass Sie tatsächlich Alkohol oder sogar Drogen konsumiert haben könnten, ist die Fahrt zunächst für eine ganze Weile zu Ende. Dann heißt es Alkoholtest, Drogenscreening und am Ende vielleicht sogar eine Durchsuchung des Autos.
  • Witze auf Kosten der Polizisten finden diese meiste gar nicht so lustig. Denn sobald man beispielsweise einen Beamten lediglich mit „Du“ statt mit dem korrekten „Sie“ anspricht, kann das in manchen Situationen wirklich unangenehm werden. Und Hinweise darauf, dass ja heute alle Polizisten „blau“ sind, nimmt man Ihnen unter Umständen übel. Zwar gibt es die viel zitierte „Beamtenbeleidigung“ nicht, aber die Aussage eines Beamten wird im Zweifelsfall vor Gericht doppelt gewichtet und kann zu einer deftigen Geldstrafe führen. Man sollte es also nicht unbedingt darauf ankommen lassen.
  • Absolut tabu sind jegliche Angriffe gegenüber den Polizeibeamten. Aggressives Verhalten, und sei es auch nicht ernst gemeint, könnte sogar richtig gefährlich für Sie werden. Denn bedenken Sie: Die Beamten wissen nicht, mit wem sie es zu tun haben und müssen darauf trainiert sein, einen potentiellen Gegner binnen Sekunden kampfunfähig zu machen.

Kommentare