Foto: Shutterstock.com

Welche Elektroauto-Förderungen kommen Unternehmen zu Gute?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Der Umstieg auf Elektromobilität bringt einige Benefits mit sich.

Einer der zentralen Vorteile: Elektroautos werden gefördert. Dabei existieren unterschiedliche Fördermodelle. Es gibt ein österreichweites Förderprogramm welches aber nicht für Privatpersonen gedacht ist. Weiters sind in den Bundesländern unterschiedliche Fördermodelle vorhanden. Diese variieren jeweils von Land zu Land. Hinzu kommen noch regionale Förderungen, die zum Teil nur in bestimmten Gemeinden bzw. Regionen zum Tragen kommen.

Österreich: Förderung von Elektromobilität für Betriebe

Im Auftrag des Lebensministeriums sowie des Klima- und Energiefonds gibt es eine österreichweite Förderungsoffensive für Autos mit alternativem Antrieb sowie Elektromobilität.

Was wird gefördert? Die Anschaffung oder Umrüstung von Fahrzeugen mit Alternativantrieb. Das können bis zu 10 Autos (bis 3,5 Tonnen) oder auch bis zu 50 Elektrofahrräder sein.

Für wen ist die Förderung? Alle Unternehmen und unternehmerisch tätige Organisationen. Öffentliche Gebietskörperschaften. Alle Vereine. Konfessionelle Einrichtungen. Nicht für Privatpersonen.

Wie hoch ist die Förderung? Bis zu 4.000 Euro pro Fahrzeug.

Wann muss man die Förderung beantragen? Die Einreichung des Antrags muss spätestens sechs Monate nach Rechnungslegung erfolgen. Wir empfehlen aber einen Antrag sofort nach Anschaffung.

Wann erfolgt die Auszahlung? Ist die Anschaffung umgesetzt und der Förderungsantrag genehmigt wird die Fördersumme bereits ausgezahlt.

Gibt es sonstige Förderbedingunen? Auf allen Fahrzeugen, für die eine Förderung in Anspruch genommen wird, soll ein Aufkleber des Förderprogramms angebracht werden.

 

Sonstige Fördermaßnahmen

Seitens der Bundesländer und Gemeinden werden überdies eine Reihe von Fördermaßnahmen angeboten. Dabei können Privatpersonen genauso betroffen sein, wie KMUs oder Vereine – die Angebote variieren hier je nach Region. Tipp: Bei der zuständigen Stelle Ihres Landes bzw. Ihrer Gemeinde erkundigen, welche Maßnahmen aktuell konkret angeboten werden.

Kommentare