Foto: Shutterstock.com

Wie beugt man schlechten Gerüchen einer Klimaanlage vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Vorbeugung ist der beste Weg um schlechte Gerüche gar nicht aufkommen zu lassen.

Gerade während der heißen Sommermonate ist es undenkbar, längere Strecken in einem Auto ohne Klimaanlage zurück zu legen. Ein Albtraum, wenn urplötzlich unangenehme Gerüche aus dem Innenleben der Klimaanlage dringen. Zwangsläufig dürftest Du vor der Frage stehen, ob Du lieber das Fenster öffnest und Dich dadurch der drückenden Sommerhitze aussetzt, oder lieber die Nasenflügel zusammenbeißt und den Gestank erträgst. Der Grund: Die kühle Luft lässt Feuchtigkeit im Inneren der Klimaanlage kondensieren, welche ein idealer Nährboden für Bakterien, Pilze und Mikroorganismen sind.

  • Wusstest Du, dass eine Klimaanlage nicht nur das Wageninnere abkühlt, sondern auch jede Menge Allergieereger und Bakterien mit verteilt?
  • Mindestens einmal im Jahr sollte aus diesem Grund der Pollenfilter gewechselt werden. 
  • Klimaanlagen sind oft die Ursache für einen trockenen Husten und Niesreiz. 
  • Viele Menschen vertragen es nicht, über längere Zeit einer Klimaanlage ausgesetzt zu sein.

  1. Vorbeugen ist die beste Art: Wenige Minuten vor Fahrtende sollte die Klimaanlage deaktiviert werden. So hat die Kondensfeuchtigkeit Gelegenheit, nach unten abzufließen. So wird es im Wageninneren zwar wieder bedeutend wärmer, aber Bakterien und den damit verbundenen schlechten Gerüchen wird Einhalt geboten.
  2. Eine weitere Möglichkeit: Lasse 5 Minuten vor Fahrtbeginn die Klimaanlage auf der kältesten Stufe laufen. Drehe danach für ca. 10 Minuten die Leistung auf die stärkste Heiztemperatur auf, anschließend für weitere 5 Minuten wieder die kälteste Stufe der Klimaanlage betätigen.
  3. Einmal jährlich solltest Du die Klimaanlage von einem Fachmann reinigen bzw. desinfizieren lassen.

Kommentare