Foto: Shutterstock.com

Wie enteist man die Windschutzscheibe ohne Eiskratzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Jedes Jahr im Winter das selbe Problem: Man steigt ins Auto und möchte losfahren...

Jedes Jahr im Winter das selbe Problem: Man steigt ins Auto und möchte losfahren, doch zuerst will die Windschutzscheibe von Eis befreit werden. Zum Glück gibt es genau für diesen Zweck mittlerweile viele Möglichkeiten, den Aufwand möglichst gering zu halten.

  1. Am komfortabelsten ist natürlich eine Standheizung. Abgesehen von der freien Scheibe am Morgen, ist das Auto auch schön warm, wenn man losfahren möchte. Doch sind diese Heizungen in den wenigsten Autos zu finden und eine Nachrüstung ist sehr kostspielig.
  2. Eine gute Alternative dazu sind mobile Akku-Heizungen. Diese sind relativ günstig zu bekommen und die Bedienung ist kinderleicht. Sie können problemlos im KFZ-Fachhandel oder über das Internet erstanden werden.
  3. Zuerst muss die Heizung aufgeladen werden. Das funktioniert entweder über den Zigarettenanzünder im Auto oder über die normale 220V-Steckdose im Haus. Um die Batterie des Wagens nicht unnötig zu belasten, sollte auf den Gebrauch im Stand über den Zigarettenanzünder verzichtet werden.
  4. Nachdem die Heizung aufgeladen wurde, wird sie auf dem Armaturenbrett platziert. Dies geschieht entweder am Vorabend oder morgens ca. 30-60 Minuten vor Fahrtbeginn. Auf der eingebauten Schaltzeituhr wird die gewünschte Zeit für den Heizbeginn eingestellt. 
  5. Mehr ist nicht zu tun. Das Gerät beginnt zu der gewünschten Zeit die Scheibe durch ein Heissluftgebläse zu heizen und das Eis schmilzt.
  6. Nach dem Heizvorgang können etwaige vorhandene Eisstücke einfach mit dem Scheibenwischer entfernt werden.
  7. Der Vorteil an diesem System ist - abgesehen von den geringeren Kosten im Vergleich zu einer eingebauten Standheizung - die Flexibilität. Die Akku-Heizung kann im Privat- und Dienstwagen verwendet werden - oder auch mal in einem Mietwagen.

Kommentare