Foto: Shutterstock.com

Wie erkennt man abfallenden Reifendruck?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Reifendruckkontrollsystem nachrüsten und während der Fahrt gewarnt werden.

Reifendruckkontrolle am Fahrzeug ist etwas mühsam und wird deshalb häufig unterlassen. Das kann gefährlich werden. Auf jeden Fall kostet zu wenig Reifendruck Treibstoff und Reifen; ganz zu schweigen von den Nerven und dem Geld bei einem Reifenschaden. Wer ein elektronisches Reifendrucksystem wie zum Beispiel TireMoni TM 100 nachrüstet, braucht nur dann Luft nachzufüllen, wenn es wirklich erfoderlich ist und auf dem Monitor angezeigt wird. Radsensoren, die außen an den Ventilen angebracht sind funken den Reifendruck und die Temperatur zum Empfänger in den Innenraum des Fahrzeugs. Diese Systeme werden auch für Caravans und Wohnmobile angeboten, ebenso für Motorräder, Trikes, Quads, LKW und Busse. Reifenschäden sind bis heute noch eine der häufigsten Unfallursachen, viele dieser Schäden könnten jedoch durch nachgerüstete Reifendruckkontrolle verhindert werden.

  • Die folgenden Hinweise gelten für alle TireMoni Systeme: Die Sensoren dürfen nicht über die Felgenkante herausragen. Am besten werden Kurzventile aus Metall genutzt, die beim Reifenwechsel vom Fachmann eingesetzt werden. Bei Mororrädern sollten die Sensoren nur auf gerade Metallventile montiert werden. Für Zwillingsreifen gibt es extra Zubehör.
  • Das elektronische Reifendruckkontrollsystem warnt, falls sich der Reifendruck während der Fahrt verändert. Beachten Sie die Warnung und kontrollieren Sie an einer Tankstelle den Druck des betreffenden Rades, lassen Sie Reifenschäden rechtzeitig vom Fachmann beheben.

  • Bei einem PKW braucht es 4 Sensoren, die statt der Ventilkappen auf die Ventile aufgeschraubt werden.
  • Die Sensoren sind gekennzeichnet. "FL" bedeutet zum Beispiel "Front Left" also vorne links. So kann der Empfänger den gesendetet Reifendruck dem richtigen Rad zuordnen.
  • Sobald die Batterie in den Empfänger einlegt wird, zeigt dieser den Druck in jedem Reifen. Der Empfänger blinkt und piepst, falls sich der Reifendruck während der Fahrt über den angegebenen Schwellwert verändert.
  • Der Schwellwert kann nach Gebrauchsanleitung selbst eingestellt, oder in der Voreinstellung belassen werden.

  1. Die Verpackung öffen und jeweils eine der 4 Knopfbatterien in die 4 Sensoren einfügen, die Deckelklappe wieder gut aufschrauben
  2. Die Mignon Batterie in den Empfänger einlegen und den Empränger anschalten
  3. Gemäß der Kennzeichnung "FR" = Front Right, also vorne rechts etc.. die Sensoren statt der Ventilkäppchen auf die Ventile aufschrauben. Vorher etwas TireMoni Montagespray außen auf das Ventil sprühen.
  4. Bei jedem Aufschrauben erkennt der Empfänger den Reifendruck und bestätigt das durch ein Piepsen - kontrollieren, ob das richtige Rad angezeigt wird.
  5. Werden alle Räder richtig angezeigt, den Empfänger mit dem Saugnapf an der Innenscheibe oder am Armaturenbrett befestigen. Wer möchte kann die Bordstromversorgung statt der Batterie nutzen.
  6. Eventuell einen individuellen Schwellwert für die Reifendruckwarnung laut Gebrauchsanleitung im Empfänger einstellen.

Kommentare