Foto: Shutterstock.com

Wie erkennt man eine Zivilstreife bevor es zu spät ist?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Es gibt Warnsignale, die einen erkennen lassen: Vorsicht, in dem Wagen sitzen Zivilpolizisten.

Von den Ordnungshütern erwischt werden, ist nie schön. Von verdeckt operierenden Polizisten in flagranti bei der Übertretung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ertappt zu werden, kann gleich richtig teuer werden. Besser ist es, von vorneherein den Kontakt mit den Zivilpolizisten zu vermeiden. Gibt es gewisse Warnsignale, die einen erkennen lassen: Vorsicht, in dem Wagen sitzen Zivilpolizisten?

Zivilstreifen erkennen

Auffällig unauffällig

  1. Zivilstreifen sind gerne in völlig unscheinbaren Mittelklassewagen unterwegs. 
  2. Gerne gefahren werden Opel Vectra und Astra, die Mercedes C- und E-Klasse, VW Passat, Volvos, sowie alle Modelle von Audi. 
  3. Zu 99% werden deutsche Fabrikate genutzt. Um möglichst wenig aufzufallen, wählen Zivilstreifen natürlich keine knalligen Farben, schwarz und silber sind die häufigsten Lackierungen.


An der Antenne sollt ihr sie erkennen!

  1. Achten Sie mal drauf: Moderne Autos haben meist keine Antenne mehr auf dem Dach. 
  2. Diese ist heutzutage meist integriert in einen kleinen Stummel aus Plastik, den Autofans auch gerne liebevoll "Haifischflosse" nennen. 
  3. Pech für die Ordnungshüter: Die kleinen Stummelantennen können keine Funkwellen empfangen. 
  4. Darum haben Zivilstreifen immer eine klassische Antenne auf dem Dach oder am Heck ihres Wagens.


Traute Zweisamkeit

  1. Fast nie sind Zivilpolizisten alleine unterwegs. Zur Beweisführung müssen zwei Kollegen anwesend sein. 
  2. Folgt Ihnen also ein schwarzer Audi mit einem Fahrer - kein Problem. Gleicher Wagen mit zwei Insassen: Aufpassen!
  3. Häufig ist auch einer der Kollegen uniformiert. Ein aufmerksamer Blick in den Rückspiegel kann vor so manch böser Überraschung schützen


Verfolgungswahn

  1. Die Aufzeichnungsgeräte der Polizei brauchen eine gewisse Zeit, um Verkehrssünden aufzuzeichnen. 
  2. Folgt Ihnen also ein Wagen über eine längere Strecke und passt sich imemr brav ihrer Geschwindigkeit an, ohne auch nur den Anschein zu machen, überholen zu wollen: Besser den Fuß vom Gas nehmen und an das Tempolimit halten. 


Misstrauisch sein

  1. Sollte es Ihnen trotz der ganzen Tipps nicht gelungen sein, den Kontakt mit der Zivilstreife zu vermeiden und Sie werden mit der Kelle aus dem Verkehr gewunken, lassen Sie sich auf jeden Fall die Dienstausweise der Beamten zeigen. 
  2. Sie wären nicht der erste, der auf Spaßvögel oder gar Kriminelle reinfällt, die sich als Zivilstreife ausgeben, es aber in Wahrheit auf Ihren Wagen abgesehen haben.

Kommentare