Foto: Shutterstock.com

Wie führt man einen Ölwechsel bei einem Auto durch?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Für einen Ölwechsel benötigt man eine ausreichende Menge Öl, einen neuen Ölfilter,...

Das Lebenselixier des Motors ist das Motoröl. Von seiner Beschaffenheit hängt die Leistungsbereitschaft und vor allem auch die Lebensdauer des Motors ab. Es wäre hierbei falsch, an der Qualität des Motoröles zu sparen, da moderne Motoren nur mit dem richtigen Motoröl die optimale Leistung entfalten können. Ebenso wichtig wie die Art und Qualität des Motoröles, ist auch ein regelmäßiger Ölwechsel. Die einzuhaltenden Wechselintervalle sind in der Regel im Serviceheft vermerkt und können je nach verwendeter Ölsorte variieren.

  • Für einen Ölwechsel benötigt man eine ausreichende Menge Öl, einen neuen Ölfilter, eine Ölauffangwanne und vor allem eine Hebebühne, da sonst nur sehr schwierig an die Ablass-Schraube in der Ölwanne heranzukommen ist. 
  • Es geht aber mit einiger Übung und Geschick auch ohne eine Hebebühne unter Verwendung eines Wagenhebers. Dieser muss jedoch auf jeden Fall gegen Umfallen gesichert werden!

  1. Zunächst sollte der Motor ein wenig auf Temperatur gebracht werden, aber keinesfalls auf Betriebstemperatur! Einige Minuten im Leerlauf reichen hierbei vollkommen. Es geht nur darum, dass das Motoröl vor dem Ablassen noch einmal komplett in Bewegung gebracht wird und kleinere Schmutzpartikel von den Innenseiten der Ölkanäle losgespült werden können. 
  2. Nachdem die Ölablass-Schraube und der Filter gelöst wurden und sichergestellt ist, dass der neue Ölfilter passend ist, kann die Ölauffangwanne untergestellt werden. Nun wird vorsichtig mit der Hand oder mit einem Schraubenschlüssel die Ölablass-Schraube komplett herausgedreht. 
  3. Nachdem der Großteil des warmen Motoröles ausgelaufen ist, kann mit der Hand der zuvor schon gelöste Filter entfernt werden. Achtung; im Filter selbst ist ebenfalls eine größere Menge Öl enthalten. Das Altöl bestmöglich austropfen lassen und die Ölauffangwanne vorsichtig unter dem Auto hervornehmen.
  4. Die Ölablass-Schraube ggf. mit einem neuen Dichtring versehen und wieder hineindrehen. Beim Festziehen sehr behutsam und keinesfalls mit Gewalt vorgehen, da die meisten Ölwannen nur aus dünnem Guss bestehen, welcher sehr leicht ausbricht und eine neue Ölwanne sehr teuer ist. 
  5. Schließlich wird die Dichtfläche des Ölfilters am Motor gesäubert und auf die Dichtung des neuen Ölfilters etwas Motoröl aufgebracht. Dies hat zur Auswirkung, dass sich der Filter besser festziehen lässt und die Dichtung beim Anziehen mit dem Ölfilterschlüssel nicht einreißt. 
  6. Den Ölfilter nicht zu fest anziehen, sondern nur soweit, bis der Metallbund unmittelbar am Motorgehäuse anliegt, es aber noch nicht berührt. Der Ölfilter "bäckt" sich im Laufe des normalen Betriebsmodus dann noch fest und man kann ihn später nur mit Hilfe eines Ölfilterschlüssels wieder lösen.
  7. Jetzt muss nur noch die geforderte Menge Motoröl in die Öleinfüllöffnung im Motorraum gegeben und der Verschlussdeckel zugeschraubt werden.
  8. Anmerkung: Es gibt aber auch Fahrzeuge, bei denen das Motoröl abgesaugt werden muss!

Kommentare