Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert ein Katapult auf einem Flugzeugträger?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Das Deck eines Flugzeugträgers ist einer der gefährlichsten Arbeitsplätze der Welt.

Das Deck eines Flugzeugträgers ist einer der gefährlichsten, aufregendsten und lautesten Arbeitsplätze der Welt. Obwohl es optisch wie eine normale Start- und Landebahn aussieht, funktioniert es jedoch aufgrund seiner geringen Größe ganz anders. Auf begrenztem Raum starten und landen Flugzeuge in äußerst kurzen Abständen, während die Mannschaft auf Deck immer in Aktion ist. Ein unbedachter Moment und ein Mannschaftsmitglied kann vom Motor eines Flugzeugs eingesaugt werden, oder über den Rand des Decks im Ozean verschwinden.

So schwer bereits die Arbeit der Mannschaft an Deck des Flugzeugsträgers ist, die Aufgabe der Piloten ist weitaus schwieriger, denn das Deck ist noch nicht lang genug, um ein gewöhnliches Start- oder Landemanöver durchführen zu können. Für Start und Landung auf einem Flugzeugträger sind die Piloten deshalb auf maschinelle Unterstützung angewiesen.

Die geringe Länge der Startbahn sorgt nicht für genügend Auftrieb zum Abheben des Flugzeugs. Unterstützend beschleunigt der Flugzeugträger deshalb stark in die Start-Windrichtung, wodurch die benötigte Startgeschwindigkeit des Flugzeugs aufgrund der zusätzlichen starken Luftbewegung etwas minimiert wird.

Diese Aktion allein reicht jedoch nicht aus, um die benötigte Startgeschwindigkeit zum Abheben zu erreichen. Primäre Starthilfe erhält das Flugzeug von Katapulten, die sich auf dem Flugzeugträger befinden. Mit Hilfe dieser Katapulte, die aus zwei Kolben, die in zwei parallelen Zylindern von der Größe eines Fußballfeldes sitzen, erreicht das Flugzeug auf sehr kurzer Strecke eine ausreichend hohe Geschwindigkeit um erfolgreich abheben zu können.

  1. Zur Startvorbereitung wird das Vorderrad des Flugzeugs, das am Bug des Flugzeugträgers positioniert ist, in das Katapult, das vom Katapult-Offizier auf Flugzeugtyp und Gewicht eingestellt wird, eingespannt. 
  2. Zum Schutz der Besatzung des Flugzeugträgers auf Deck wird anschließend hinter dem abflugbereiten Flugzeug ein Gasstrahlabweiser aufgestellt.
  3. Wenn das Flugzeug bereit zum Start ist öffnet der Katapult-Offizier Ventile, um die Zylinder mit Hochdruck-Dampf aus dem Schiffs-Reaktor zu füllen. 
  4. Gleichzeitig gibt der Pilot vollen Schub und löst die Bremse des Flugzeugs. Durch die vereinte Kraft von Triebwerk und Dampf wird das Flugzeug nach vorne geschleudert und beschleunigt innerhalb von ein bis zwei Sekunden auf eine Geschwindigkeit von über 250 km/h.
  5. Dem genauen Einstellen des Katapults kommt eine zentrale Bedeutung zu, denn bei zu geringem Druck würde das Flugzeug ins Meer stürzen, bei zu hohem Druck könnte das Bugfahrwerk abbrechen. 
  6. Wenn alles gut geht, ist die Beschleunigung hoch genug, damit das Flugzeug abheben kann. Falls nicht, kann der Pilot sich über einen Schleudersitz aus dem Flugzeug retten. 
  7. Auch wenn das bisher eher selten vorgekommen ist, ist dieses Rest-Risiko den Beteiligten auf Deck und im Flugzeug allgegenwärtig.

Kommentare