Foto: Shutterstock.com

Wie importiert man ein Auto aus den USA?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Der Kauf eines Autos aus dem Ausland kann preislich eine interessante Alternative sein.

Der Kauf eines Autos aus dem Ausland kann preislich eine interessante Alternative zum Kauf eines Autos in Deutschland sein. Ist ein passendes Auto in den USA gefunden worden, muss es erst einmal nach Deutschland importiert werden. Dazu sind einige Vorbereitungen notwendig. 
In den USA gelten andere Steuersätze als in Deutschland und diese variieren in ihrer Höhe auch in jedem Bundesland. Über diese muss sich der Autokäufer erst einmal informieren. Generell ist es richtig, dass die Steuer vom Autokäufer nicht gezahlt werden muss, wenn das entsprechende Auto sofort nach dem Kauf nach Deutschland exportiert wird. Das Auto wird in den USA immer zum Nettopreis gekauft. Die Mehrwertsteuer von 19 Prozent, 10 Prozent Einfuhrabgabe und die Abfertigungsgebühr muss erst später an das deutsche Finanzamt gezahlt werden. Eine gesetzliche Garantie gibt es bei Autos aus den USA nicht, das ist anders als in der EU. Ein anderer wichtiger Aspekt ist auch die Bezahlung des Autos. In den USA wird Bargeld und die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptiert. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick lassen sich die Autohändler in den USA auch von einer Überweisung des Kaufpreises von einem deutschen Bankkonto überzeugen, aber diese Möglichkeit der Bezahlung wird für den Autokäufer teuer. Die Gebühren für eine Überweisung sind ziemlich hoch.

  • Jedes Auto das in den USA verkauft wird, benötigt für seine Zulassung in Deutschland eine "Certificate of Title", das entspricht dem Fahrzeugbrief in Deutschland.
  • Kennzeichen aus den USA
  • Kurzkennzeichen / Überführungskennzeichen

  1. In den USA behält jedes Auto sein Kennzeichen bis zur Verschrottung. 
  2. Das Kennzeichen muss also vorhanden sein und mit dem Auto nach Deutschland geliefert werden. 
  3. Es ist ratsam sich schon in Deutschland eine Fahrzeugspedition zu suchen, die das Auto aus den USA anliefert. So können die Transportzeit und die Transportkosten schon berücksichtigt werden. 
  4. Je nach Absprache wird der ausgewählte Spediteur das gekaufte Auto am Verladekai abgeben und es wird per Schiff nach Deutschland geliefert. Die US-Zollbehörden verlangen vor dem Ausschiffen des Autos einen gültigen Original US Title, der in doppelter Ausführung und notariell beglaubigt spätestens drei Tage vor dem Verladen des Autos vorgelegt werden muss. 
  5. Der Transport nach Deutschland dauert dann etwa noch einmal drei Wochen. Ist das Auto in einem deutschen Hafen angekommen, kann es selbst oder durch einen Spediteur abgeholt werden. 
  6. Hafengebühren, Lagerkosten und Zollgebühren werden jetzt fällig. Für die erste Fahrt muss ein deutsches Kurzkennzeichen bei der Zulassungsbehörde besorgt werden.

Kommentare