Foto: Shutterstock.com

Wie macht man einen Wheelie mit einem Motorrad?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Als Wheelie wird das Fahren mit angehobenem Vorderrad bezeichnet. Diese Fahrtechnik wird von Profis bei Motorsportveranstaltungen gezeigt und erfordert...

Als Wheelie wird das Fahren mit angehobenem Vorderrad bezeichnet. Diese Fahrtechnik wird von Profis bei Motorsportveranstaltungen gezeigt und erfordert einige Übung. Die Gefahr eines Unfalls, mit Schaden für Fahrer und Maschine ist nicht zu unterschätzen.

Bitte beachten

Folgende Gefahren ergeben sich bei einem Wheelie:

  • Verlust der Kontrolle über das Motorrad
  • Kippen des Motorrads zur Seite oder nach hinten, wobei das Motorrad auf dem Fahrer landen kann
  • Schäden am Motorrad nach einem Sturz
  • hohe Unfallgefahr mit Risiko für die Gesundheit des Fahrers.
  • Wichtig ist: Den Fuß auf der Hinterradbremse nicht vergessen, sie entscheidet darüber, ob Ihr Wheelie gelingt oder Sie sich nach hinten überschlagen. (wenn der Wheelie nach hinten zu kippen droht, einfach die Hinterradbremse betätigen und das Vorderrad senkt sich automatisch!) Auch schon bei den kleinen Sprüngen Hinten mitbremsen, damit Sie es gleich lernen.
  • Generel gilt; Sollte das Motorrad sich nahe am Kipppunkt befinden, behutsam mit Gas und Bremse arbeiten. Den Kipppunkt haben Sie erreicht, wenn das Motorrad ausbalanciert ist und nicht weiter an Geschwindigkeit zunimmt.

Dinge die benötigt werden

  • Um einen Wheelie auszuführen, sollte man über ein leistungsstarkes Motorrad verfügen. Wichtig ist zudem die komplette Schutzausrüstung von Motorradhelm über Handschuhe bis hin zu abriebfester Motorradjacke und -hose.
  • Um einen Wheelie durchzuführen, sollte der Fahrer eine verkehrsfreie, gerade Strecke wählen, auf deren Seiten möglichst keine Gegenstände vorzufinden sind, mit denen eine Kollision möglich wäre.

Der Wheelie mit dem Motorrad...

Bei Wheelies kann zwischen Kupplungswheelies, Powerwheelies und Gas-Wheelies unterschieden werden. 

  1. Beim Kupplungs-Wheelie im 1. oder 2. Gang, bei der Drezahl in der dein Motorrad das größte Drehmoment hat, die Kupplung ziehen und dann sofort springen lassen.
  2. Anfangs so, dass das Vorderrad nur einige Zentimeter vom Boden abhebt. Später dann können Sie das Gas weiter aufmachen, um den Wheelie länger zu halten.
  3. Sollten Sie beim Kupplungsziehen Gas geben, steigt das Vorderrad deutlich schneller. Daher besser Ruhiger Anfangen, Kein Wheelie ist ein kaputes Motorrad wert.

 

  1. Bei einem Power-Wheelie lässt der Fahrer das Motorrad auf einer freien Strecke erst ruhig bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 30 km/h fahren und macht das Gas dann zu. 
  2. Dabei lehnt er sich leicht über den Lenker und erhöht das Gas über den Drehgriff behutsam, wobei er am Lenker zieht um das Vorderrad nach oben zu bewegen. 
  3. Sollte das Motorrad zu weit nach hinten kippen, kann es über das Bedienen der Hinterradbremse wieder in den Ausgangszustand gebracht werden.

 

  1. Bei einem Gas-Wheelie wird eine andere Technik verwendet. Der Fahrer beschleunigt das Motorrad über das plötzliche Aufreißen des Gasgriffes aus dem Stand. 
  2. Dabei wird bei einer entsprechend leistungsstarken Maschine das Vorderrad nach oben gerissen. 
  3. Möglich ist ein Gas-Wheelie auch während der Fahrt. Dabei wird die Maschine über ein plötzliches Schließen des Gasgriffes nach vorne in die Federn gekippt.
  4. Beim Zurückwippen des Motorrads wird dann der Gasgriff geöffnet und die Bewegung nach oben verstärkt. Dabei hebt sich das Vorderrad und das Motorrad beschleunigt auf dem Hinterrad.

Kommentare