Foto: Shutterstock.com

Wie man eine Bordspannungssteckdose im Pkw einbaut

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Meistens ist nur eine einzige Bordspannungssteckdose vorhanden.

Handys, MP3-Player und viele andere mobile Geräte lassen sich über spezielle Ladekabel und Adapter auch im Auto betreiben. Meistens ist aber nur eine einzige Bordspannungssteckdose in Form eines Zigarettenanzünders vorhanden.

 

Will man nun mehr als ein Gerät über die Stromversorgung im Pkw betreiben, steht man vor einem Problem. Natürlich könnte man auch einen Verteiler für die Stromversorgung einsetzen. Hierbei läuft man jedoch sehr schnell Gefahr, dass die Bordspannungssteckdose überlastet wird.

 

Besonders ist dies dann der Fall, wenn mehrere Geräte mit höheren Leistungsaufnahmen betrieben werden sollen. Eine Alternative besteht darin, eine zusätzliche Bordspannungssteckdose im Auto zu installieren.

Foto: Shutterstock.com

Bitte beachten

  • Gehen Sie bei der Verlegung der Anschlusskabel für die Bordspannungssteckdose vorsichtig vor. Passen Sie auf, dass Sie keine anderen Kabel im Fahrzeug beschädigen und dass das neu verlegte Kabel nicht beschädigt wird, um Kurzschlüsse und Fehlfunktionen zu vermeiden.
  • Achten Sie beim Anschluss der Bordspannungssteckdose auf die richtige Polarität.
  • Nehmen Sie den Anschluss an der Autobatterie erst ganz zum Schluss vor, wenn die Kabel fertig installiert wurden und die Steckdose angeschlossen ist.
  • Wenn Sie Kabel im Motorraum verlegen, achten Sie auch darauf, dass diese nicht durch Hitze beschädigt werden können oder durch Motorvibrationen.
  • Beim Durchführen von Kabeln durch Karosserieteile sollten Sie darauf achten, dass die Kabel nicht durch scharfe Kanten beschädigt werden können.
  • Bringen Sie den Sicherungshalter mit der Sicherung möglichst nahe an der Batterie an, damit im Falle eines Kurzschlusses der Leitung auch die Sicherung durchbrennt und keine weiteren Schäden entstehen können.
  • Wenn Sie Löcher bohren müssen, überzeugen Sie sich zunächst immer davon, dass an der entsprechenden Stelle keine unter der Bohrstelle befindlichen Teile des Fahrzeugs beschädigt werden können.

Dinge die benötigt werden

  • Eine Bordspannungssteckdose (Aufbau- oder Einbauversion, je nach Wunsch).
  • Zweiadriges Verbindungskabel mit einem Querschnitt von wenigstens 2,5mm² in der benötigten Länge (von der Autobatterie zum Einbauort).
  • Sicherungshalter mit einer Sicherung (etwa 15 Ampere).
  • Werkzeugkiste

Die Anleitung zum Montieren einer Bordspannungssteckdose

Überlegen Sie sich zunächst, wo die Bordspannungssteckdose am sinnvollsten untergebracht werden kann. Haben Sie den richtigen Einbauort für diese gefunden, können Sie mit dem Verlegen der Anschlusskabel beginnen.

 
Verlegen Sie nun die Anschlusskabel von der Autobatterie zum gewünschten Einbauort Ihrer Bordspannungssteckdose, und zwar so, dass weder das neu verlegte Kabel beschädigt wird, noch andere Teile im Fahrzeug.

 

Schließen Sie nach dem Verlegen der Anschlusskabel diese an die Bordspannungssteckdose an. Beachten Sie hierbei, dass die Plusleitung (in der Regel das rote Kabel) mit dem mittleren Anschluss der Steckdose verbunden werden muss. Danach können Sie die Bordspannungssteckdose an der vorgesehenen Stelle festmontieren.

 

Zum Schluss nehmen Sie den Anschluss an der Batterie vor. Schließen Sie zunächst die Minusleitung an den Minuspol der Batterie an. Hierfür verwenden Sie am besten einen geeigneten Kabelschuh.

 


Zum Schluss verbinden Sie den Sicherungshalter mit der Plusleitung des Anschlusskabels und zum Schluss mit dem Pluspol der Autobatterie. Die Sicherung sollten Sie jedoch erst dann einsetzen, wenn der Anschluss fertiggestellt ist.

 

Noch ein Hinweis zum Schluss: Natürlich könnten Sie den elektrischen Anschluss auch am Sicherungskasten des Fahrzeugs vornehmen. Dies ist jedoch nur dann ratsam, wenn Sie sich besser mit der Autoelektrik auskennen und genau wissen, wo am Sicherungskasten der Anschluss gefahrlos vorgenommen werden kann. Aus diesem Grunde wurde hier der Anschluss direkt an der Autobatterie bevorzugt.

Kommentare