Foto: Shutterstock.com

Wie überprüft man Autoreifen auf deren Zustand?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Jeder Autofahrer weiß, wie wichtig der Reifenzustand für die Sicherheit auf der Straße ist. Daher ist es angebracht, die Reifen regelmäßig zu überprüfen.

Jeder Autofahrer weiß, wie wichtig der Reifenzustand für die Sicherheit auf der Straße ist. Daher ist es sehr angebracht, die Reifen möglichst häufig auf verschiedene Schäden, Profiltiefe oder mögliche Seitenwellen hin zu überprüfen, damit man sicherer, bequemer, komfortabler und mit weniger Sprit fahren kann.

Dinge die benötigt werden

  • Zu dem Zweck kann man entweder zu einer Fachwerkstatt fahren und die Reifen entgeltlich überprüfen lassen, oder man kann es in seiner Garage mit wenig Mühe machen. 
  • Man braucht lediglich einen Luftdruckmesser, einen Profiltiefemesser oder eine Schieblehre und eine Kombizange.

Autoreifen auf Zustand überprüfen...

  1. Als Erstes muss man den Reifendruck kontrollieren und mit dem vom Autohersteller gewünschten vergleichen. 
  2. Längeres Fahren mit zu wenig Luft hat zur Folge, dass der Reifen an den Seiten schneller abgefahren wird als in der Mitte der Lauffläche. 
  3. Soll der Reifendruck zu niedrig sein, muss man die Reife aufpumpen. Wenn der Reifen dagegen mit zu viel Luft gefahren wurde, kann die Mitte der Lauffläche schneller abgefahren werden. In dem Falle muss man die Luft reduzieren. 
  4. Wenn man bemerkt hat, dass die Reifen auf einer Achse nicht gleichmäßig (einseitig) verschließen wurden, muss man das Auto zur Fachwerkstatt bringen und da die Achsgeometrie überprüfen und evtl. verstellen lassen.
  5. Man kann dabei auch die Profiltiefe z.B. mit einer Schieblehre vermessen. Sollte der Reifen ein Profil von weniger als 1,6mm gemessen ab dem Hauptprofil (breite Rille im Mittenbereich der Lauffläche) aufweisen, muss man mit dem Kauf eines neuen Reifens rechnen.
  6. Danach muss man nach anderen Beschädigungen des Reifens suchen. Mit Kombizangen sind alle Steine und andere Fremdkörper vom Reifenprofil in der Lauffläche, sowie in der Seitenwand zu entfernen. 
  7. Wenn im Reifen ein scharfes Objekt (z.B. ein Nagel, eine Reißzwecke, eine Schraube, ein Stück Draht oder andere Metallteile) tief eingedrungen ist, sollte man am besten den Reifen zur Fachwerkstatt bringen und vulkanisieren lassen.
  8. Sollte man bemerkt haben, dass die Seitenwand einen Einschnitt, eine Delle oder Welle besitzt, muss man leider mit der Beschädigung des Gewebeunterbaus (die Karkasse) rechnen. 
  9. In dem Falle ist oft das Schlagen oder Schlackern des Reifens am Lenkrad spürbar, wenn sich die Beschädigung an der Vorderachse befindet. Die genannte Karkasse lässt sich nicht mehr reparieren, daher muss man einen neuen Reifen kaufen und auf die Felge aufziehen.

Kommentare