Foto: Shutterstock.com

Wie verhindert man einen Stromschlag beim Ausstieg aus dem Auto?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Elektrische Aufladungen bei dem Ausstieg aus dem Auto können für den Betroffenen unangenehm sein.

Elektrische Aufladungen bei dem Ausstieg aus dem Auto können für die Betroffenen unangenehm sein. Doch wie passiert das und wie kann man es vermeiden?
Während der Fahrt kommt es zur statischen Aufladung, da man hin und her auf dem Sitz rutscht. Dadurch häufen sich Elektronen an der Kleidung an. Beim Ausstieg werden diese Elektronen plötzlich entladen und ein Stromschlag entsteht. Obwohl dieser Vorgang aus elektrotechnischer Sicht als gefahrlos eingestuft wird, kann er für die Autoinsassen als unangenehm empfunden werden.

  1. Um dieses zu umgehen, sollte man vor dem Ausstieg aus dem Fahrzeug die Hand auf das Blech des Autos legen und nur dann loslassen, wenn man schon mit den beiden Beinen auf die Erde steht. 
  2. Die Entladung verläuft dann nicht nur über die Fingerspitzen, sondern über die gesamte Handoberfläche und der Betroffene wird in diesem Fall nichts mehr davon merken. 
  3. Ein irrtümlicher Glaube ist, dass ein am Auto befestigtes Kupferband einen Stromschlag verhindern könnte. 
  4. Dieses Kupferband hat Kontakt zu der Erdoberfläche und soll dazu führen, dass eine elektrostatische Aufladung des Autos nicht entsteht. 
  5. Allerdings ist dabei zu betonen, dass sich der Mensch und nicht das Auto statisch auflädt. 
  6. Insofern ist ein am Auto befestigtes Kupferband kein wirksames Mittel um einen Stromschlag zu verhindern.

Kommentare