Foto: Shutterstock.com

Wie wintert man ein Motorboot ein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Ein Motorboot benötigt im Winter besondere Aufmerksamkeit.

Ein Motorboot ist ein Fahrzeug wie ein Auto, welches im Winter eine besondere Aufmerksamkeit benötigt. Ob es nun aus dem Wasser soll, hängt sicher von der Größe ab. Wenn man die Möglichkeit hat, sein Boot ins Trockene zu ziehen, ist es sicher besser, um gleich schadhafte Stellen an der Außenhaut zu beseitigen. Wenn das Boot im Wasser bleiben soll, muss man einiges beachten, das es den Winter unbeschadet übersteht, und vor allem nicht gestohlen oder ausgeraubt wird.

Wichtig sind folgende Dinge:

  • Das Boot so sichern, das es nicht abtreiben kann.
  • Alle verschließbaren Abteile des Bootes fest verschließen.
  • Alle losen Teile, wie Küchengeräte, Einrichtungsgegenstände aber auch Feuerlöscher, Batterien und Propangasflaschen vom Boot nehmen.
  • Gardinen an den Bullaugen offen lassen, um eventuellen Dieben zu zeigen, dass es nichts zu stehlen gibt.


Man muss aber auch an die mechanischen Teile eines Bootes denken, die eventuell im Winter bei Frost schaden nehmen könnten wie zum Beispiel:

  • Am Motor sollte das Kühlwasser abgelassen werden.
  • Das Öl kann auch abgelassen werden, da man im Frühling immer neues Öl einfüllt. 
  • Motor am besten abdecken
  • Alle Tanks leeren, das heißt die Benzintanks sowie eventuelle Wassertanks.
  • Wasser überall entfernen, wie beispielsweise in dem WC-Spülbecken, um ein Einfrieren zu vermeiden.
  • Wenn möglich sollten eventuelle Zusatztanks entfernt werden.

Wenn man ein Boot das letzte Mal vor dem Winter vertäut, sollte man da besonders sorgfältig sein und mit einer Liste der Reihe nach vorgehen, um nichts zu vergessen.

  1. Alle Leinen richtig sichern und eventuell wenn möglich mit Schlössern versehen. 
  2. Fender an der Landseite auch beim Ausbringen gut befestigen, um Reibungen am Bootskörper zu vermeiden.
  3. Alles was man auf den Bootstouren gebraucht hat von Bord nehmen.
  4. Besonderes Augenmerk auf den Motor legen und ihn richtig winterfest machen.
  5. Die Ruderanlage, soweit möglich abzubauen, um einem Eisschaden vorzubeugen.
  6. Alle Bedienelemente im Steuerraum, wenn sie nicht fest eingebaut sind, entfernen.
  7. Wer sein Boot auf dem Gelände eines Jachtklubs an einer Pier oder auf Land vertäut hat, sollte sich mit anderen Bootsbesitzern absprechen und alles unregelmäßig kontrollieren, was in der Umgebung der Boote den Winter über passiert. 
  8. So können die Boote den Winter über entweder an Land oder im Wasser gut überstehen.

Kommentare