Foto: Shutterstock.com

Winterreifen im Test: Diese Modelle schneiden am besten ab

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Der Winter steht vor der Tür und wie jedes Jahr stellt sich die Frage nach den richtigen Winterreifen.
Wenn die Reifen älter als zwei Jahre sind und die Profiltiefe weniger als drei Millimeter beträgt, dann müssen Winterreifen ausgewechselt werden. Auf nassen Fahrbahnen und bei Eis und Schnee müssen Winterreifen besondere Fahreigenschaften aufweisen. ADAC und Stiftung Warentest testen 32 Winterreifen. Kein Winterreifen erhielt die Bestnote.

Kaufkriterien für Winterreifen

  • kurze Bremswege bei Schnee und Nässe
  • gute Fahreigenschaften auf trockener Straße
  • geringer Kraftstoffverbrauch
  • geringer Verschleiß
  • geringes Fahrgeräusch

Der Test

Die Modelle unterschiedlicher Hersteller mussten sich 18 Testbedingungen stellen. 11 Reifen erhielten das Testurteil "gut". Vier Modellen wurde nur ein "mangelhaft" bestätigt. Der Test fand auf Eis und Schnee und bei nasser Fahrbahn statt. Die Experten prüften unter anderem das Bremsverhalten, Verschleiß und den Kraftstoffverbrauch. 

Sieben gute Reifen in kleinen Größen

Bei der Reifengröße 185/60 R15T siegte der Continental ContiWinterContact TS850. Der Reifen zeigte das beste Fahrverhalten auf nassen Fahrbahnen und bei Eis und Schnee. Der Continental ContiWinterContact TS850 wurde als Testsieger gekürt. Weitere Plätze belegten die Modelle Dunlop Winter Respponse-2, der Semperit Speed Grip 2, der Michelin Alpin A4. Diese Reifen verbrauchten besonders wenig Kraftstoff. Letzer wies einen geringen Verschleiß auf. Der Nokian WR D3 überzeugte besonders auf trockener Straße.

Vier Mal gute Testergebnisse bei größeren Reifen

In der Reifengröße 225/45 R17H erhielt der Continental ContiWinterContact TS850 beste Bewertungen auf schneebedeckten Fahrbahnen, der Bridgestone Blizzak LM-32S überzeugte bei Nässe und der Michelin Alpin A4 zeigte den geringsten Verschleiß.

Die Verlierer

Das Prädikat "mangelhaft" wurde vor allem für das mangelhafte Bremsverhalten bei Nässe vergeben. Gute Reifen wiesen einen Bremsweg von rund 35 Metern auf. Die Verlierer hatten einen circa 15 Meter längeren Bremsweg bei gleichem Autotyp und gleicher Geschwindigkeit. In der Reifengröße 185/60 R15T erhielten der Komoran Snowprow b2 und der Marangoni 4 Winter E+ das Prädikat "mangelhaft" für das Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn. Auf trockenen Straßen bremsten die Reifen besser. In der Reifengröße 225/45 R17H fielen der Interstäte Winter IWT-2 und der Sailun Ice Blazer WSL-2 durch lange Bremswege auf. Während der Interstate fast überall Schwächen zeigte, konnte der Sailun wenigstens noch auf Eis und Schnee mithalten. 

 

Quelle: ADAC

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare