Foto: Shutterstock.com / Gibt es eine Winterreifenpflicht für's Motorrad? Ja, prinzipiell schon.

Winterreifenpflicht für's Motorrad? - Die Rechtslage in Deutschland

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Die Regelungen für das Motorradfahren im Winter.

„Bei Schneematsch, Reif- und Schneeglätte oder Glatteis darf ein KFZ nur mit einer Bereifung gefahren werden, die auf winterliche Straßenverhältnisse ausgelegt ist. Laufflächenprofil, Aufbau und die Laufflächenmischung müssen für die entsprechenden Bedingungen angepasst sein." Diese Regelung ist im Dezember 2010 in Kraft getreten und bedeutet und bezieht sich auf Winterreifen für alle Kraftfahrzeuge.

Entsprechend dieser Verordnung werden Verstöße gegen diese Pflicht als Ordnungswidrigkeit geahndet und auch ohne Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer fällt ein Bußgeld von 40,-- Euro an. Werden andere Verkehrsteilnehmer behindert werden 80,-- Euro fällig und es fällt noch ein Punkt auf dem Konto in Flensburg an. Aus diesem Grunde ist es empfehlenswert, sich an die Winterreifenpflicht zu halten. Ist eine Unfallursache auf nicht witterungsgerechte Bereifung zurückzuführen, so können auch die Versicherungen die Übernahme eines entstandenen Schadens verweigern.

Für PKWs sind Winterreifen kaum umstritten, etwas schwieriger ist der Bereich Moped und Motorrad. Die Formulierung sorgte für Verwirrung und verschiedene Interpretationen und wurde Ende des Jahres 2011 nochmals deutlich erklärt. Es wurde klar gestellt, dass auch Zweiräder von dieser Regelung betroffen sind. Es gilt jedoch keine Ausstattungspflicht, sondern ein Fahrverbot für Sommerreifen auf winterlichen Straßen. Das bedeutet, dass Motorradfahrer auf M+S Reifen zurückgreifen müssen, was sich teilweise schwierig gestalten kann. Findet der Zweiradfahrer keinen passenden Reifen, so gilt für ihn ein gemäß der Rechtslage Fahrverbot, das Motorrad muss in der Garage bleiben.

Auf dem Motorrad-Reifenmarkt werden praktisch keine Winterreifen für Zweiräder angeboten. Die M+S Kennzeichnung ist meist für die Bereifung von Geländemaschinen und Enduros vorgesehen. Aufgrund der geringen Tragkraft, dem eingeschränkten Geschwindigkeitsbereich sowie den wenigen Größen sind sie eher für leistungsschwache Motorräder geeignet. Die Produktion erfolgt meist nur in kleinen Mengen, M+S Reifen sind im Handel recht schwer erhältlich. Die Reifenbindung, die in Deutschland praktiziert wird, verbietet zudem die Benutzung dieser Winterreifen, auch wenn Größe, Geschwindigkeitsindex und Traglast passen. Eine kostenintensive Einzelabnahme beim TÜV sowie die Eintragung in die Fahrzeugpapiere wären erforderlich.

Kein Wunder, dass dieses Thema und die Rechtslage immer wieder Diskussionen auslösen. Selbst im schneereicheren Österreich, das vom Klima her sicherlich mehr auf Winterreifen angewiesen ist, erfolgte eine Ausnahme der Motorräder von der Winterreifenpflicht. Dies, obwohl es dort keine vorgeschriebene Reifenbindung gibt. 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare