Foto: Shutterstock.com

100m Sprint Olympische Spiele 2012 -Wie schnell kann man laufen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Gerade die Läufer beim 100-m-Lauf fliegen beeindruckend vom Start in das Ziel.

Mit leuchtender Fackel wurden sie letzte Woche von Königin Elisabeth II. eröffnet - die Olympischen Sommerspiele 2012 in London. Für knapp 3 Wochen ist das Thema Sport nun wieder in aller Munde. Athleten in den unterschiedlichsten Disziplinen kämpfen Kopf an Kopf um die begehrten Medaillen.

Gerade die Läufer beim 100-m-Lauf, der kürzesten Sprintdistanz bei den Olypmischen Sommerspielen, fliegen beeindruckend vom Start in das Ziel. Bei dieser Leichtathletik- Disziplin sind Laufzeiten unter 10 Sekunden bei den Männern dort keine Seltenheit. Doch wie sind solche Ergebnisse möglich? Und vor allem, wie kann ich als Normalsterblicher mein Sprintergebnis bestmöglichst optimieren? Das soll im Weiteren beschrieben werden.

  • Obwohl man es auf den ersten Blick vielleicht nicht ahnt, liegen die Durchschnittsgeschwindigkeiten beim 200-m-Lauf geringfügig höher, da mehr Strecke zur Beschleunigung bleibt.
  • Auch 100-m-Sprintern wird immer empfohlen, 200m Strecken zu trainieren, um die Beschleunigung zu optimieren.
  • Die höchste gemessene Geschwindigkeit, gemessen bei Weltrekordhalter Usain Bolt, lag bei 44,72 km/h. Wenn man sich vorstellt, dass man dies länger als ein paar Sekunden aushalten könnte - die Mobilitätsprobleme der Welt wären gelöst!

Trainingstipps zum 100-m-Sprint

  1. Richtiges und ausführliches Dehnen ist im besonderen auch bei solchen kurzen Läufen von großer Wichtigkeit!
  2. Auch solch kurze Laufstrecken benötigen viele Trainingseinheiten und viel Bewegung um das Ergebnis sinnvoll zu verbessern - mindestens 3 Trainingseinheiten in der Woche sollten eingeplant werden!
  3. Einfache Übung um in den richtigen Bewegungsabläufen zu bleiben: Viel Treppensteigen/ -laufen!
  4. Ein Aufbau der Maximalkraft ist wichtig, die Beine sollten also immer gut trainiert werden!
  5. Schrittfolge optimieren - bei zu großen Schritten sind die Beine zu lange in der Luft, bei zu kleinen Schritten kommt man sehr schlecht voran!


Aufbau der Trainingseinheiten
- Dieser Aufbau soll anhand von 3 Beispieleinheiten in der Woche zeigen, wie trainiert werden kann:

  • TE - Allgemeines Krafttraining, vor allem für die Beine (Halbkniebeuge, Beinstrecker, usw.). Danach zur Kompensation 5 lockere Steigerungsläufe.
  • TE - 5 Steigerungsläufe, danach Abläufe von 30 - 60m, Tiefstart üben
  • TE - Tempoprogramm: 5 Steigerunsläufe, danach verschiedene Abläufe, wieder jeweils 30 - 60m.

Kommentare