Foto: Shutterstock.com

Aufwärmen beim Sport? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Sport ist wichtig, vielseitig und macht Spaß. Egal ob im professionellen Bereich oder beim...

Sport ist wichtig, vielseitig und macht Spaß. Egal ob im professionellen Bereich oder beim Breitensport, das Aufwärmen ist der wichtigste Teil, egal welchen Sport man betreibt.

  • Die Aufwärmphase im Sport soll mögliche Verletzungen vorbeugen.
  • Außerdem bringt das Aufwärmen den Kreislauf langsam in Schwung, da sich der Körper an die etwaige Belastung gewöhnen muss.
  • Gerade im Winter ist es extrem wichtig, sich ausgiebig zu erwärmen.
  • Auch psychisch hat das Aufwärmen eine positive Wirkung. Stress löst sich vom Arbeitsalltag und man kommt schnell runter.
  • Ganz wichtig, man soll sich nicht verausgaben. Um dies sicherzustellen, wäre es angebracht mit einem Pulsmesser zu arbeiten.
  • Den idealen Puls kann man leicht errechnen.
  • Frauen: 226 – Lebensalter
  • Männer: 220 – Lebensalter
  • Das Ergebnis ist die Maximale Herzfrequenz pro Minute. Man rechnet diesen Wert nun mal 60 oder 70 Prozent, dies ist dann ein guter Richtwert den man einhalten kann.

  • Pulsuhr

  1. Beim Fitness bzw. im Krafttraining, sollte man sich vor dem Muskeltraining, circa 10 bis 15 Minuten auf einem Ausdauergerät warmmachen.
  2. Ausdauergeräte sind Crosstrainer, Stepper, Rudermaschinen und Fahrräder.
  3. Aber auch bevor man sich an die Kraftgeräte zu schaffen macht, sollte man an jedem Gerät, einen Aufwärmsatz absolvieren.
  4. Im Lauf oder auch im Mannschaftssportsbereich, gibt es darüber hinaus noch die Möglichkeit, sich koordinativ aufzuwärmen. (Zusammenspiel vom Nervensystem und der Skelettmuskulatur). Genannt auch Lauf ABC oder Laufschule.
  5. Dazu gehören Skippings (Kniehebeläufe), diese sind kleine Schritte auf der Stelle oder im Vorwärtslauf.
  6. Sie verbessern die Schnelligkeit und die Hüftarbeit während des Laufens.
  7. Durch Variation, z.B. durch längere Schritte oder noch kürzere Schritte, bringt man aber auch den Kreislauf schnell in Schwung. 
  8. Dehnen ist ein auch ein wichtiger Punkt. Kurzes Andehnen vor dem Training und ausgiebiges, etwas längeres Dehnen, nach dem Training.
  9. Mit diesen wichtigen Tipps ,schützt man sich vor Zerrungen und Verletzungen, welche man sich während des Trainings zuziehen kann.

Kommentare